Anti-Islam-Video: Auf neue Proteste vorbereitet


Proteste vor der US-Botschaft in Jakarta. Quelle: AFP

Die USA fürchten neue Ausschreitungen von aufgebrachten Muslimen nach den Freitagsgebeten – und verbarrikadieren die Botschaft in Jakarta hinter Stacheldraht. Auch in Deutschland sind Kundgebungen geplant.

Handelsblatt

Nach der Veröffentlichung weiterer Mohammed-Karikaturen in einem französischen Satire-Magazin werden in der islamischen Welt im Anschluss an die Freitagsgebete wieder heftige Proteste erwartet. In Nordafrika wurden vorsorglich zahlreiche französische Institute und Schulen geschlossen. Die USA machten ihre Vertretungen in Indonesien dicht. Auch die amerikanische Vertretung beim Verband der Südostasiatischen Länder blieb zu. Vor der Botschaft in Jakarta wurden Wasserwerfer aufgestellt, Stacheldraht wurde ausgerollt. Auf ihrer Website warnte die US-Vertretung, dass sich die Proteste gegen die Veröffentlichung des den Propheten Mohammed beleidigenden Videos jetzt stärker auch gegen amerikanische Geschäfte richten könnten. Vor allem Schnellrestaurants könnten ins Visier der Protestierenden geraten.

weiterlesen

2 Comments

  1. Möglicherweise wird hier sogar der Anfang des langsamen Untergangs der Christenheit eingeläutet? Sozusagen der Weg vom Regen in die Traufe geebnet. Man muss schon sagen, da waren die Päpste im Mittelalter doch sehr mutig. Die hätten schon längst wieder zu einem heiligen Kreuzzug aufgerufen. 😉

    Gefällt mir

  2. Um wieviel friedlicher könnte es doch auf unserem Planeten zugehen, wenn nicht alle diese idiotischen gott- und allahgläubigen Unruhestifter unsere Welt immer wieder aufs Neue ins Chaos stürzten ! Das Erstaunliche dabei ist, dass deren Gott zwar Toleranz und Frieden propagiert, seine Anhänger aber diese Aufforderung völlig ignorieren. Wen wundert’s deshalb, wenn nachdenkliche Freidenker dieses Verhalten als schizophren bewerten !?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.