Bundesverwaltungsgericht: Für die weitere Verweltlichung der RKK in Deutschland


Bild: sciencefiles.org

Ein Austritt aus der Kirchensteuer, aber nicht aus der katholischen Kirche als Glaubensgemeinschaft ist in Deutschland nicht möglich. Der Freiburger Kirchenrechtler Hartmut Zapp scheiterte mit seiner Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht – obwohl er sich auf die Gesetze des Vatikans beruft.

Süddeutsche.de

Im Streit darüber, ob jedes ihrer Mitglieder Kirchensteuer zahlen muss, hat die katholische Kirche vor Gericht einen Erfolg errungen: Ein reiner Austritt aus der Kirchensteuer, aber nicht aus der katholischen Kirche als Glaubensgemeinschaft ist in Deutschland nicht möglich. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

weiterlesen

4 Comments

  1. @emporda

    Arbeitslose zahlen kein Kirchensteuer…

    Das ist so nicht ganz richtig. Jedem Arbeitslosen wird pauschal Kirchensteuer von seinem Arbeitslosengeld abgezogen, egal ob er einer Konfession angehört oder nicht. Das taucht m.W. auch nirgendswo schriftlich vermerkt auf, da ein Arbeitsloser ja keine monatliche „Gehaltsabrechnung“ erhält (man möge mich korrigieren, falls mich da meine Erinnerung trügt).

    Gefällt mir

  2. Im Prozess des Römischen Reiches während Kaiser Tiberius – vertreten durch seinen Statthalter für Judäa Pontius Pilatus in Jerusalem – gegen einen sogenannten Jesus von Nazareth ca. im 33. Jahr unserer Zeitrechnung, schwor der damalige Angeklagte vor seinem römischen Richter „MEIN Reich ist nicht von dieser Welt“!

    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig stuft nun „Jesus von Nazareth’s“ damalige Einlassung „MEIN Reich ist nicht von dieser Welt“ als eine Falschaussage ein. 😉

    Da sich der deutsche Staat mit diesem Urteil in die Inneren Angelegenheiten einer römischen Glaubensgemeinschaft einmischt, stellt sich die Frage, ob nun auch der biblische „Garten Eden“ anstatt von biblischen Cherubimen vom deutschen Grenzschutz oder der Bundeswehr bewacht werden soll und ob ein solcher Einsatz vom Bundestag genehmigt werden muss? 😉

    Aber vielleicht sind die Vereinsfunktionäre der katholische Kirche im Laufe von 2000 Jahren auch nur vom Glauben ihres Religionsstifters abgefallen? Fjodr Dostojewski hatte in seiner Erzählung „Der Grossinquisitor“, diese Frage schon einmal gestellt. 😉

    Gefällt mir

  3. Wie soll das praktisch gehen ?
    Die RKK reduziert sich auf etwa 25% ihrer einstigen Größe, Priester sind extreme Mangelware, die Mehrzahl der Pfarrgemeinden wird geschlossen und die Kirchen entweiht. In den verbleibenden großen Gemeinden betreut 1 Priester bis zu 14 ehemalige Kirchensprengel und verliert den persönlichen Kontakt zu den Gläubigen total

    Soll der Priester vor dem Gottesdienst am Kirchentor stehen und sich von jedem Arbeitenden die Lohnsteuerkarte zeigen lassen als Beleg, dass derjenige auch zahlt. Arbeitslose zahlen kein Kirchensteuer, die bleiben folglich draußen. Da nur Alte in die Kirche gehen und bei den Renten keine Anzug der Kirchensteuer erfolgt, wie funktioniert es da.

    Wie soll der Rentner Durchschnittsrentner mit 860 €/Monat Kirchensteuer zahlen ?
    Ohne Leistungen des Sozialamtes mit Fernsehgebühr, Telefon-Grundgebühr und Mietzuschuß kommt die Mehrheit der Rentner nicht über die Runden. Da steht noch ein lustiger Prozeß vor einem Bundessozialgericht an, dass die Sozialämter verpflichtet werden die Kirchensteuer der Rentner zu zahlen – sofern sie in die Kirche gehen wollen.

    Gefällt mir

  4. Wer da so blöd ist und immer noch in so einem Verein sein möchte, der soll natürlich zahlen. Am Besten das Doppelte oder gar Dreifache von dem, was die normalerweise nehmen. Zapp… und weggezappt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.