Presserat rügt Magazin „Titanic“ für Papst-Satire


Der Deutsche Presserat hat das Satiremagazin „Titanic“ für seinen Papst-Titel zur sogenannten Vatileaks-Affäre gerügt. Die Zeitschrift hatte das Kirchenoberhaupt mit Fäkalien beschmiert dargestellt.

donaukurier.de

Der Deutsche Presserat hat das Satiremagazin „Titanic“ für seinen Papst-Titel zur sogenannten Vatileaks-Affäre gerügt. „Die Darstellung von Papst Benedikt XVI. als inkontinent und mit Fäkalien beschmiert ist entwürdigend und ehrverletzend“, urteilte das Gremium und sprach eine öffentliche Rüge aus. Satire habe zwar „die Freiheit, Kritik an gesellschaftlichen Vorgängen mit den ihr eigenen Stilmitteln wie Übertreibung und Ironie darzustellen“. Beim Papst-Titel „wurde die Grenze der Meinungsfreiheit jedoch überschritten“.

weiterlesen

3 Comments

  1. Weshalb rügt der Presserat nicht den vom Vatikan aus verbreiteten religiotischen Schwachsinn ? Das ist schließlich Volksverdummung pur, was diese kriminelle Kinderfickersekte so alles verbreitet.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.