Religion ohne Humor ist gefährlich


Hindu-Gott Ganesha – ein lachender Gott: Bei Christen und Mohammedanern undenkbar Bild: public domain

Solange die Welt unter den Gläubigen der verschiedenen Religionen und Konfessionen aufgeteilt war, wurden zum Erhalt des «religiösen Friedens» Blasphemieverbote erlassen, welche die jeweiligen Heiligtümer vor dem Spott der Andersgläubigen verschonen sollten.
Aber im Europa des 21. Jahrhunderts funktioniert dieses «Gleichgewicht des religiösen Schreckens» nicht mehr, weil die Mehrheit der Menschen sich vom Anspruch des absolut Heiligen distanziert haben, und auch die Vereinigten Nationen sollten sich von Extremisten nicht den Mund verbieten lassen.

Von Reta Casparnews.ch

Der monotheistische Gott ist entweder ein rächender oder ein liebender, jedenfalls ein strenger Gott, lustig ist er eindeutig nicht. Von seinem christlichen Sohn und zweitletzten muslimischen Propheten Jesus ist kein Lacher überliefert, der war offenbar bierernst, aber er war ja auch nur ein Wanderprediger mit – zu Lebzeiten – wenigen Anhängern. Vom muslimischen «letzten Propheten» Mohammed sollen rund 50 Lacher dokumentiert sein, der war aber immerhin erfolgreicher Feldherr über ein paar Tausend Soldaten. Der Messias der Juden soll erst kommen, wir wissen also noch nicht, ob er Spass verstehen wird.

weiterlesen

3 Comments

  1. Was soll der Quatsch ? Von Jesus ist überhaupt nichts überliefert, aber für einen Caspar ist das wohl zu viel verlangt

    Die 4 Hauptevangelien entstehen 80 Jahre nach dem fiktiven Jesus, das Judas Evangeliums ist von 280 n.C. Die Autoren der Evangelien waren keine Juden, kannten Palästina nicht, sprachen nur Latein und Altgriechisch. Trotzdem wissen sie 3 – 8 Generationen später wann der fiktive aramäische Analphabet Jesus sich wo aufhält, wen er dort trifft und was er demjenigen in einer ihm und den Autoren unbekannten Sakralsprache Mittelhebräisch sagt. Historisch korrekt ist König Agrippa I hebräische der Fiesling, nicht wie im Märchen der Jahrzehnte vor Jesus verstorbene Herodes.

    Prokurator Lucceius Albinus erwähnt um 63 n.C. einen Jesus als Christ (Antiquities 20). Mit den gesetzlosen Kumpanen wird er gefangen und nach einem Streit zwischen König Agrippa II und Hohepriester Ananus gesteinigt. Eine Vorlage des Jesus Mythos der Evangelisten 1 – 3 Jahrhunderte danach mit dem Mithras Kult und Geschichtsbrocken zum Märchen erhoben.

    Gefällt mir

  2. Religion oder Leben

    „Die Entwicklung vom Herdenmenschen, vom Teilmenschen zum selbständigen Vollmenschen, zum Individuum und Akraten, also zum Menschen, der jede Beherrschung durch andere ablehnt, setzt mit den ersten Anfängen der Arbeitsteilung ein. Sie wäre längst vollendete Tatsache, wenn diese Entwicklung nicht durch Mängel in unserem Bodenrecht und Geldwesen unterbrochen worden wäre – Mängel, die den Kapitalismus schufen, der zu seiner eigenen Verteidigung wieder den Staat ausbaute, wie er heute ist und ein Zwitterding darstellt zwischen Kommunismus und Freiwirtschaft. In diesem Entwicklungsstadium können wir nicht stecken bleiben; die Widersprüche, die den Zwitter zeugten, würden mit der Zeit auch unseren Untergang herbeiführen, wie sie bereits den Untergang der Staaten des Altertums herbeigeführt haben.“

    Silvio Gesell (Vorwort zur 4. Auflage der NWO, 1920)

    Kaum jemand weiß heute noch, dass ursprünglich die Bundesrepublik Deutschland nicht eine kapitalistische Marktwirtschaft mit angehängtem „Sozialstaat“ werden sollte, sondern eine freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus (Freiwirtschaft = echte Soziale Marktwirtschaft), die den Sozialstaat zur Finanzierung kapitalismusbedingter Massenarbeitslosigkeit gar nicht nötig hat, weil sie prinzipbedingt und unabhängig vom jeweiligen Stand der Technologie für natürliche Vollbeschäftigung und absolute soziale Gerechtigkeit sorgt:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/08/personliche-freiheit-und-sozialordnung.html

    Es wurde übersehen, dass der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation, die Natürliche Wirtschaftsordnung (Globale Soziale Marktwirtschaft), erst dann zu verwirklichen ist, wenn die reale Angst vor der Auslöschung unserer gesamten „modernen Zivilisation“ durch die bevorstehende globale Liquiditätsfalle (Armageddon) insgesamt größer wird, als die seit Urzeiten eingebildete Angst vor dem „Verlust“ der Religion:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/08/behandlung-eines-privatpatienten.html

    Gefällt mir

  3. Auch in der christlichen Religion gibt es genug „Lacher“. (Z.B.: Jungfrauengeburt, Auferstehung oder Himmelfahrt. Nicht zu vergessen: Stellvertreter Gottes…). Jedenfalls kann man aber über die gesamte Story, zumindest schmunzeln. 🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.