Pakistan: 14-jährige auf Schulweg niedergeschossen


Malala Yousufzai (Bild: freethinker.co.uk)

Schock für Pakistans liberale Bürgerbewegung: Unbekannte haben die junge Menschenrechtlerin Malala Yousufzai im Nordwesten des Landes auf offener Straße angeschossen und dabei schwer verletzt. Die 14-Jährige gilt als Gegnerin der Taliban – und stand bereits seit Jahren auf einer Todesliste der Fundamentalisten.

Sueddeutsche.de

Die 14 Jahre alte Malala Yousafzai, deren Einsatz für Bildung in Pakistan international gelobt wird, ist im Swat-Tal im Nordwesten des Landes auf dem Heimweg von der Schule angegriffen und schwer verletzt worden. Sie habe eine Schusswunde am Kopf und sei bewusstlos, sagte der Chef des behandelnden Krankenhauses. Ein weiteres Mädchen wurde nach Behördenangaben verletzt, als der Kleinbus mit Yousafzai attackiert wurde.

weiterlesen

4 Comments

  1. @Argus7
    Wieso bist Du überrascht, nur weil unsere Religioten etwa 400 Jahre weiter sind. Früher hieß es morden, heute ist sexuell missbrauchen die Devise

    Papst Innozenz VIII (1432-1492 n.C.) droht in der apostolischen Bulle „Summis desiderantes affectibus“ jenen schreckliche Strafen an, die der Vernichtung von Hexen entgegentreten. Der Hexenhammer des Dominikaners Heinrich Kramer von 1486 dient ihm als Begründung, die Hexenverfolgung befriedigt Macht-, Sex- und Habgier. In Städten wie Regensburg, Frankfurt, Erfurt und 350 weiteren Gemeinden vertreibt man die Juden.

    Der Bischof von Bamberg lässt 600 Frauen verbrennen, der Erzbischof von Salzburg 97 Frauen, der Bischof Philipp Adolf von Ehrenberg aus Würzburg 219 Hexen und Zauberer, darunter 18 Schulknaben und kleine Mädchen. Der Erzbischof Johann von Trier verbrennt im 16. Jahrhunderts so viele Hexen, dass in 2 Orten nur noch 2 Frauen übrig bleiben. Ein Mainzer Dechant lässt in 2 Dörfern über 300 Menschen verbrennen einzig um an deren Besitz zu übernehmen.

    Liken

  2. An die Opfer von Kinderfickern und an religiotische Beschneidungs-Fanatiker haben wir uns (leider) schon gewöhnen müssen. Jetzt morden diese total bekloppten Religioten auch noch ganz bewußt halbwüchsige Kinder !

    Welche anderen Überraschungen halten diese religös verseuchten islamistischen Mörder und Vollidioten im Namen Allahs noch für uns bereit ?

    Liken

  3. Muslime sind unfähig für ihr Verhalten einzutreten, schuld sind immer nur externe Faktoren oder Provokationen. Selbstkritik ist verboten, da alles Allahs unabänderlicher Wille ist, den nur der Imam ergründen kann und sich dabei hemmungslos bereichert. Muslime versagen in einer pluralistische Gesellschaft und Kultur, die absolutistischen Regeln und Traditionen bewerten Respekt und Toleranz als Verhalten ohne Ehre.

    Nicht umsonst sind heute die islamischen Staaten Diktaturen, die von Despoten und Schwerstkriminellen zum Vorteil der eigenen Sippe ausgebeutet werden. Vielfach sind die erbeuteten Vermögen höher als das BIP des Staates. Eine soziale Verantwortung der Muslimen ist nicht existent, bedingt sie doch Respekt und Toleranz gegenüber allen.

    Liken

  4. Religion in der Defensive, in der Vorahnung der Niederlage schießt auch auf Kinder – und auf alles, was ihr völlig zu Recht überlegen ist, auch wenn sich in Kindern manifestiert: Bildung, Wissen, Ratio.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.