Mutter Theresa: Todesengel von Kalkutta in der Washington National Cathedral


Bild: National Cathedral

Am gestrigen Tage wurde in einer besonderen Abendandacht, in der Washington National Cathedral, die Statue der verstorbenen Mutter Theresa feierlich eingeweiht.

Nun steht sie im Portal der „Menschenrechte“ der Kathedrale, gemeinsam mit Erzbischof Óscar Romero, der ehemaligen First Lady Eleanor Roosevelt, dem ehemaligen Dom Dechanten und Bischof von Washington John T. Walker und der Bürgerrechtskämpferin Rosa Parks. Für letztere dürfte melancholische-hundstreue Blick des Todesengels eine Beleidigung sein. Selbst Befreiungstheologe Oscar Romero, der von der Junta in El Salvador ermordet wurde, passt schlecht ins Bild.

Zu Rosa Parks eine kleine Erinnerung:

wikipedia

Die Afroamerikanerin wurde am 1. Dezember 1955 in Montgomery, Alabama verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen. Dies löste den Montgomery Bus Boycott aus, der neben den Protesten im Fall Emmett Till als Anfang der schwarzen Bürgerrechtsbewegung gilt, die das Ende der sog. Jim-Crow-Gesetze herbeiführte.

Zum Todesengel von Kalkutta der Epilog von Christopher Hitchens: