Vatikan: Homophobe Diktatur inmitten Europas


Bild: Wiki Commons / Michael Wilson / CC-BY-2.0

Die Katholische Kirche hat in ihren offiziellen Medien erneut gegen gleichgeschlechtliche Ehen gewettert. Man halte an der katholischen Lehre fest, auch wenn „politisch korrekte Ideologien in jede Kultur der Welt Einzug halten“, heißt es auf der Titelseite der Vatikan-Zeitung „L’Osservatore Romano“.

QUEER.DE

Mit dem Leitartikel regiert der Heilige Stuhl offensichtlich auf mehrere LGBT-freundliche Entscheidungen der letzten Tage: Nach Volksabstimmungen in den USA öffneten nicht nur drei US-Bundesstaaten die Ehe für Lesben und Schwule (queer.de berichtete), auch die französische Regierung legte einen entsprechenden Gesetzentwurf vor (queer.de berichtete). Zudem erklärte das spanische Verfassungsgericht die bereits 2005 in dem tiefkatholischen Land erfolgte Ehe-Öffnung für rechtens (queer.de berichtete).

weiterlesen

1 Comment

  1. Hat sich die Kirche je gefragt was sie selber ist. Die RKK ist sei 1600 Jahren eine Diktatur der Dummheit und Ignoranz

    Als Staatsreligion unter Kaiser Theodosius 380 n.C., Nachfolger des Flavius Valerius Constantin, verbrennt die Kirche was ihren Dogmen widerspricht wie Texte des Adamantius (185 – 254 n.C.) oder 389 n.C. die Serapeion-Bibliothek, christliche Mönche wollen nur einen Tempel daneben abbrennen. Mit Priestern wie Markus von Arethusa, Kyrill von Heliopolis, Augustinus von Hippo werden Mörder heilig gesprochen. Letzter entwirft die Sünden-, Sitten- und Verdammnis-Lehre, die Erbsünde an Gottes perfekter Schöpfung und das armselige Diesseits als Durchgang für die jenseitige Welt. Die Menschen landen für ewig in der Hölle, da die Flammen des Fegefeuers nicht reinigen. Böse ist jegliche Sexualität, ein freier Wille ist nicht existent, Bildung ist nutzlose Eitelkeit und nur Ablenkung auf dem Weg ins glorreiche Paradies.

    Das fortschrittliche 3-teilige Schulsystem des antiken Roms mit Fachschulen für Medizin, Recht und Philosophie wird eingestellt, römische Bibliotheken und Thermen als Horte des Wissens und der Volkshygiene werden geschlossen. Das Erziehungs- und Bildungssystem hört komplett auf zu existieren. Die RKK allein bestimmt was Wissenschaft sein darf, geniale alte Texte und Erkenntnisse werden als Text verbrannt oder überschrieben. Analphabetismus breitet sich erneut fast total aus, über Europa senkt sich 1200 Jahre lang ein Schleier intellektueller Dunkelheit und Dummheit, Texte aus dieser Zeit von wissenschaftlichem Wert gibt es kaum.

    Das römische Weltreich vernichten keine einfallenden Barbaren: es fehlen Führer, Verwalter und Techniker die rechnen und schreiben können und eine Wirtschaftspolitik betreiben, die den Staat nicht durch immer neue Beutezüge finanziert. Der Papst lässt Universitäten oder deren Fakultäten schliessen, wenn die Wissenschaft kein Wissen gemäß der Bibel liefert. Die Universität von Salamanca reduziert sich von einst 12.500 Studenten auf 300. Juden brauchen keine Bildung, der Mann hat keine Rippe weniger als die Frau, die Erde ist keine Scheibe, die Seele ist nirgens zu finden, die Päpste und Kardinäle sind geile Hurenböcke mit Vatikanbordell. Ein „Capitaneus Prostibuli de Ponte Sixto“ kassiert von jeder Vatikan-Nutte 2 Carlini/ Monat.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.