Potsdam mangelt es an religiöser Sensibilität


Bild: Susann Hiller, Reisen durch Brandenburg

Potsdam verteidigt frühen Start des Weihnachtsmarkts
Die Stadt Potsdam hat ihre Entscheidung verteidigt, die vorzeitige Öffnung des historischen Weihnachtsmarkts zu genehmigen. Veranstalter und Händler hatten beantragt, den Markt in diesem Jahr bereits am 22. November zu eröffnen – und damit vor der Adventszeit.

rbb-nachrichten

Stadtsprecher Stefan Schulz sagte dem rbb am Dienstag, man habe keine rechtliche Möglichkeit gesehen, den Antrag abzulehnen. Der Verweis auf religiöse Traditionen reiche nicht aus. Am Totensonntag bleibe der Markt jedoch wegen des kirchlichen Feiertags geschlossen.

Die evangelische und die katholische Kirche hatten scharf kritisiert, dass der Weihnachtsmarkt der Landeshauptstadt in diesem Jahr bereits mehrere Tage vor Beginn der Adventszeit eröffnet wird.

Es zeuge von mangelnder Sensibilität der Stadtverwaltung gegenüber religiösen Traditionen, dass sie „den Weihnachtsrummel bereits im November aktiv unterstützt“, sagte Stadtkirchenpfarrer Simon Kuntze der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“.

Die Adventszeit beginnt erst nach dem Ende des Kirchenjahres am Totensonntag – in diesem Jahr am 25. November. Die meisten Weihnachtsmärkte in der Region öffnen am 26. November.

1 Comment

  1. Da hätte man doch vorher bei Gott Osiris in Kairo nachfragen sollen, ob sein Fest schon wieder vorverlegt werden darf

    Der Mithras-Kult entsteht um 1800 v.C. im persischen Baktrien, Zarathustra (630-553 v.C.) legt viele Details fest, das römische Militär praktiziert ihn bis 400 n.C. Der Weltengott Ahura-Mazda empfängt am 25. Dezember durch unbefleckte Geburt den Gott Mithras (Anahita). Der Mithras-Kult hat wie der Jesus-Kult 12 Apostel, 7 Sakramente, ein Abendmahl, Wunder von Saoschjant, Seelenkult als Auferstehung, Sintflut, Endzeit als jüngstes Gericht, Taufe, keusches Leben, den Teufel Anromainyus und die Eucharistie mit Brot und Wein.

    Außer dem Papst und der fiktiven Jesus Fabel ist das Repertoire des Katholizismus bereits zu 100% vorhanden. Weihnachten wird ab 200 v.C. im Januar (11.ter Tybi) als Geburt des ägyptischen Gottes Osiris gefeiert. Nach Furius Dionysius Filocalus 354 n.C. wird das Fest dann auf den 25. Dezember verlegt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.