Schächten in Polen verboten: Gericht ignoriert EU-Regelung


Beim Schächten wird das unbetäubte Tier mit einem langen Schnitt durch die Kehle getötet.(Foto: picture-alliance/ dpa

Für die einen ist es Tierquälerei, für die anderen wichtiger Bestandteil des religiösen Lebens. Das polnische Verfassungsgericht verbietet das Schächten und löst damit Proteste in den jüdischen und muslimischen Gemeinden des Landes aus.

n-tv

Das polnische Verfassungsgericht hat die Schlachtung von Tieren nach jüdischen und muslimischen Riten, das sogenannte Schächten, verboten.

Medienberichten zufolge urteilte das Gericht am Dienstag, die Tötung ohne Betäubung sei Tierquälerei und verletze die Verfassung. Damit schert Polen aus einer EU-weiten Regelung aus, die ab ersten Januar in Kraft treten soll und Ausnahmen für rituelle Tötungen erlaubt.

weiterlesen

4 Comments

  1. Wenn Tiere schon als Nahrungsquelle dienen, so darf ihr Sterben auf keinen Fall mit Quälerei verbunden sein. Die Unsitte des Schächtens hat in zivilisierten Gesellschaften absolut keinen Platz. Das Schächten aus religiösen Gründen, zeigt wie lebensverachtend, unbarmherzig und grausam die entsprechenden Religionen in Wahrheit sind. Respekt vor der polnischen Entscheidung, sich der religiotisch indizierten EU-Regelung nicht zu unterwerfen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.