Facebook: J. Hagees beliebter evangelikaler Zionismus und Christians United for Israel


hagee_cornerstone
HP der Cornerstone Church, Screenshot brightsblog

John Hagee ist wohl einer der einflussreichsten Evangelikalen in den USA. Seine Cornerstone Church in San Antonio, Texas kann man durchaus als Megachurch bezeichnen. Wir erinnern uns an seine Christians United for Israel. Mit dieser Organisation war Hagee einer der ersten, der die Nische des evangelikalen Zionismus besetzt hatte.

Der christliche Endkampf zwischen Gut und Böse und der Wiederkehr Jesu auf Erden wird in Israel stattfinden, so Hagees Überzeugung. Wiederholt hat er in der Vergangenheit den Einsatz von Kernwaffen gegen den Iran gefordert, er will die totale Vernichtung aller Feinde, die Israel so „tödlich“ bedrohen. Die jüdische Religion ist dabei nur Mittel zum Zweck, Transportmittel der gemeinsamen Feindschaft gegen die islamische Welt des Nahen und Mittleren Ostens. Hagee fürchtet den Teufel mehr als die vernichtende Kraft der nuklearen Sonnen mit denen er die Feinde der Christenheit auslöschen will. Insofern interessiert ihn das Judentum nicht. Nach der nuklearen Vernichtung der Feinde Israels wird Jesu auf der Erde wandeln und das Reich Gottes errichten. Das Judentum spielt dann keine Rolle mehr.

Auf Facebook hat nun Hagees Christian United for Israel(CUFI) mehr als eine Million likes bekommen. Der jüngste Konflikt um Gaza hat die bedeutende Rolle der sozialen Netzwerke für die öffentliche Meinungsbildung deutlich gemacht. CUFI versteht sich als Ankläger für die Sache Israels im Nahen Osten. Die CUFI-Seite auf Facebook gehört zu den aktivsten Webseiten überhaupt und liegt an 31. Stelle aller non-profit Organisationen auf Facebook. Über 40 Veranstaltungen, in der realen Welt, sind Bestandteil der Öffentlichkeittarbeit der Organisation.

Über die sozialen Netzwerke verbindet CUFI hundertausende Menschen miteinander und leistet einen wichtigen Beitrag für die Umsetzung des evangelikalen Zionismus weltweit. Sie ist die größte Pro-Israel-Organisation der Vereinigten Staaten und eine der führenden christlichen Basisbewegungen der Welt. In über 50 Staaten werden die Botschaften der evangelikalen Organisation verkündet.

Bedenkt man die Intentionen der evangelikalen Bewegung hinsichtlich des Weltfriedens, der Wille und die Bereitschaft ein nukleares Inferno billig in Kauf zu nehmen, in der Hoffnung dass der imaginäre Freund auf Erden erscheint, ist Vorsicht angesagt, sind organisatorische Strukturen notwendig, die solche Gottes-Eiferer in die Schranken weisen.