Täter im Priesterrock sind nur selten pädophil


Opfer_sind_schuldGeistliche, die Kinder missbrauchen, sind nicht zwingend pädophil. Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten im Auftrag der katholischen Kirche. Betroffene forderten eine kirchenunabhängige Aufarbeitung.

Von Gernot FaciusDIE WELT

Die Welle der im Jahr 2010 bekanntgewordenen sexuellen Missbrauchsfälle hat die katholische Kirche in Deutschland in ihre schwerste Krise seit dem zweiten Weltkrieg gestürzt. Eine jetzt von der Deutschen Bischofskonferenz in Trier vorgestellte Analyse forensischer Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass Priester, die Minderjährige missbrauchen, in den seltensten Fällen im klinischen Sinn pädophil sind.

„Diesbezüglich zeigen sich keine bedeutsamen Unterschiede zu Erhebungen in der deutschen Allgemeinbevölkerung“, sagte der Psychiatrieprofessor Norbert Leygraf von der Universität Duisburg-Essen.

weiterlesen

4 Comments

  1. Reblogged this on wollinus blog und kommentierte:
    Das ist doch nichts anderes als Verantwortungsabwehr – denn ansonsten müssten die Kirchenoberen dort ansetzen, wo das System krankt. Dazu sind sie zu feige, vielleicht weil sie meinen, ihr Imperium würde zusammenbrechen oder auch, dass sie dann nicht mehr so viele Gläubige hätte, wie der Islam oder…???

    Gefällt mir

  2. Die RKK hat einfach ihr ganz spezielles Kriterium derart gesenkt, dass über die Hälfte der pädophlen Priester keine mehr sind

    Nach neuen Standards der US-Bischöfe gelten Priester nur dann als Pädophile, wenn mit mehr als mit 1 Kind unter 12 Jahren sexueller Kontakt besteht, sonst gelten die Priester nur als schwul. Etwa 52% der Fälle sexuellen Missbrauchs betreffen die Altersgruppe 12-15 Jahre, 26% der Fälle 8-11 Jahre und 5% der Fälle die Altersgruppe darunter, teilweise sexueller Missbrauch von Babys. Etwa 15% der US-Priester der RKK sind als Kinderficker beteiligt.

    Natürlich wird die Existenz schwuler Priester geleugnet. Nach US-Untersuchung send es um 40%, nach Ranke-Heinemann 60%

    Gefällt mir

  3. Ich bin mir rein objektiv betrachtet nicht sicher ob die Täter in den Reihen der Kirche irgendeine Pädo-Sexualpräferenz haben.
    Die meisten Missbrauchstäter im Generellen vergehen sich eher an Opfern deren sie habhaft werden und die sich nicht wehren können – das sind meist Minderjährige. Genauso gut können es aber auch Alte, Kranke und Behinderte sein oder Schafe.
    Diese Personen sind einfach von der sexuellen Unmoral innerhalb der ideologischen Strukturen völlig geschädigt und können weder gut noch böse noch ihre Triebe richtig zuordnen.

    Gefällt mir

  4. Reblogged this on Jerry's Blog und kommentierte:
    Um was geht es der katholischen Kirche? Was will sie erreichen und für wen, für die Betroffenen, für die Täter_innen und oder für sich selbst?
    Täterarbeit in der katholischen Kirche bleibt ein Rätsel!?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.