Beschneidung: Weg mit den Menschenrechten


banane0_0
Bild: turkishpress.de

Gedicht zur Abschaffung der Menschenrechte für Jungen in Deutschland:

Wetzt das Messer, singt ein Lied,
Ab die Vorhaut von dem Glied.
Kinder können sich nicht wehren,
darum müssen sie uns ehren.

Wir verstümmeln, wir beschneiden
Recht und Vorhaut; allen beiden
muss man hier den Garaus machen,
denn wir steh’n auf solche Sachen.

Und ihr Schreien hilft so wenig,
denn wer festhält, ist der König.
Wir bestimmen, was hier Recht.
Wer dagegen ist, ist schlecht.

Gründe sind uns ganz egal,
der Verstand, der kann uns mal.
Bist Du für ein intaktes Glied,
so bist Du gleich Antisemit.

Von U.Dunkel

29 Gedanken zu “Beschneidung: Weg mit den Menschenrechten

  1. Pingback: Beschneidung: Weg mit den Menschenrechten | Jerry's Blog

  2. Alfons

    Jeder der glauben möchte, sollte es für sich tun und in seinen vier Wänden – dagegen ist ja nichts zu sagen und das ist auch ok so. Aber die Religionen egal welcher coleur wollen ihre verquerten Ansichten die noch aus der Steinzeit stammen aufgeklärten Menschen des 21 Jhdts. unterjubeln – und das ist nicht ok. Und wenn sie dabei auf ein steinzeitlichen Ritus zurückgreifen um Unmündigen den Glauben einzubrennen- oder -schneiden dann ist das im höchsten Maße kriminell und menschenverachtend.
    Wo bleibt da das Recht auf Unversehrtheit? Ein/e so von der Religion Gezeichnete/r hat nicht frei entscheiden können ob er oder sie der Religion zugehörig fühlen – es wird ihnen aufgezwungen. Das ist Nötigung! So reiht sich ein Verbrechen nach dem Anderen und wir schauen einfach zu. Wie groß wäre der Aufschrei dieser „religiösen Menschen“
    wenn man allen Mitgliedern die einer Glaubensgemeinschaft angehören einen Nasenring verpassen würden um diese
    vor anderen Menschen zu kennzeichnen das sie einer Religionsgemeinschaft angehören und sie dazu zwingt an einer
    schulischen Maßnahme teilzunehmen um die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse des 21 Jhdts. kennenzulernen.

    Gefällt mir

  3. Nehmen wir mal an, G-D hätte Abraham thatsächlich gesagt „beschneide“ dann ist das noch lange kein Freibrief für die AMPUTATION des Praeputiums. Nirgendwo in Bereshit 17 steht „nimm eine Spitze Sonde, und führe sie in das Baby-Genital ein, um die Verbindung zwischen GlanS und Praeputium zu lösen. Die „Zirkumzision“ ist allein schon durch das „WIE“ eine Himmelschreiende Lüge. Dieser Sachverhalt wird sorgfältigst verschwiegen. Selbst in Schonfield’s Video „it’s a boy“ wird nur ganz kurz drauf hingeweisen, dass die Ursprünglische bloße Reduktion des AcroPosthions viel später zu einer Denudation der GlanS verschärft wurde, und von daher schon gelogen, in dem Sinne, dass G-D DAS nie gewollt hat. Obwohl das Rabbinische „P“riesterthum darüber genau Bescheid weiss,wofür es einst verantwortlich war, (GOOGLE: „milah vs periah“ schweigt es . Diese Beschneidungsbefürworter sind Hartherzige Leute. Alles Menschen, die dem Intakten Männlichen Tempel der Kreation ablehnend gegenüberstehen. Und sich an einer Lüge FESTHALTEN, aus Korrupter Genitaler Reduktion erwachse „Segen“.

    Gefällt mir

  4. Uno to Duo

    Mit der Aggression und Beleidigung wie: Ihr Kritiker seid Idioten und Antisemiten, beweisen sie ihre animalische Abstammung. Lasst sie machen. Wir haben einen Auftrag – Menschenrechte. und diese gelten auch für die Religion!

    Gefällt mir

  5. Inka

    Ab mit der Vorhaut, ist sie nicht schön, damit können wir gleich zum Auktionator gehn.
    Teuer verkauft, ist sie’s doch wert, abgeschnitten zu werd.
    Bringt mir die Kinder unters Skalpell, ich will sie schneiden, jetzt und sehr schnell.
    Ob im Islam oder Judentum, Ärzte aus Gier oder Mutwilligkeit, die Beschneidung ist und bleibt Ungerechtigkeit.

    Gefällt mir

  6. Liebe Mitleser
    Ich bin beeindruckt von 10 positiven Bewertungen bei so einem sensiblen Thema, diese Zahl hat es bisher noch nicht gegeben. Zwar sind mir die Ansichten Dritter zur eigenen gefestigten Meinung mit 74 ziemlich egal, da es auf den Gänsebraten ohne Einfluß ist.

    Ich hoffe die Zeit wird sich trotz extremer Verluste im privaten Bereich entgegen den leeren Versprechung der Religioten gestalten wie vorher, seid bereit und guten Mutes. Es gibt keinen Gott, großen Zampano oder Überzombie, das sind Erfindungen von geistig Unterbelichteten, die noch nie im Leben selbstständig denken konnten

    Gefällt mir

  7. Pingback: Wenn deutsche Pimmelschützer die Nase voll haben — Antifa Netzwerk

  8. Pingback: Publikative.org » Blog Archive » Jüdische Rituale: Wenn deutsche Pimmelschützer die Nase voll haben

  9. Pingback: Juden veredeln « haGalil

  10. Rolo

    @Rainer David W. Früh
    Nicht „judenkritisch“ sondern „generell beschneidungskritisch“! Wenn Juden gerne beschneiden, dann natürlich auch „judenkritisch“ und das bitte nicht gleich wieder verwechseln mit „Antisemitismus“. Aber von Jemandem der keine sachliche Antwort auf die banale Feststellung bestehender Tatsachen hat, kann man nicht verlangen soetwas zu kapieren. Da versucht man lieber wieder einmal mit der alttestamentlich bewährten Methode zu kontern: „Frechheit siegt“. (Klappt allerdings nicht immer. ;-))
    Übrigens musste ich mich die letzten 30 Jahre, (Jave oder wem immer, sei´s gepfiffen und getrommelt) nicht mehr um Orthographie kümmern. Dafür hat man eine Sekretärin. Die wird gut dafür bezahlt und kann das, auch Dank der programmgesteuerten Rechtschreibung, viel besser. 🙂

    Gefällt mir

  11. Wie man am Titel und aus dem Inhalt ersehen kann, lautet das Thema hier „Beschneidung“. Allerdings haben manche Leute wohl nichts anderes beizutragen, als sich über anderer Leuts Orthografie auszulassen.

    Wer wegen ein paar Rechtschreibfehlern schon Probleme hat einen Text zu verstehen, sollte sich ein Beispiel an Henry Creswicke Rawlinson nehmen.

    Gefällt mir

  12. @Markus
    auch wenn ich hier nicht angesprochen bin, das Leid der Kinder hat mit der Religion nur zweitranging zu tun. Es sind die bescheuerten Eltern, die ihren Kindern das antun. Kurieren kann man die Eltern nicht, dazu ist der religiöse Wahn gleich welcher Art viel zu fest im kümmerlichen Rest des Gehirn verankert.

    Deswegen ist jemand wie ich, dem die Kinder leid tun, weder Antisemit noch Antimoslem noch Anti-sonstwas. Ich vermute eher, diese Art der Vorwürfe kommt von Menschen, denen ihr paranoid religiöser Wahn das logische Denken unmöglich gemacht hat

    Gefällt mir

  13. Rainer David W. Früh

    @Rolo:
    Geschwollen und gestelzt „judenkritisch“ daher schwafeln, aber mit der deutschen Orthographie auf Kriegsfuß stehen, das ist der deutsche Humanist des 21. Jahrhunderts……

    Gefällt mir

  14. Markus

    Zitat:
    „Bist Du für ein intaktes Glied,
    so bist Du gleich Antisemit.“

    Bedeuten diese Zeile, dass Sie ausschließlich gegen die Beschneidung von Juden agitieren? Vielleicht weil Muslime doch etwas gründlicher mit Ihren Gegner umgehen? Interessant ist auch, dass Sie sich als Deutscher für jüdische Kinder einsetzen. Ist doch ganz und garnicht typisch für Deutsche.

    Gefällt mir

  15. Ich bin gerührt und geplättet zugleich. Die heißen Zähren fließen mir die Wangen hinab ob der Kunstfertigkeit, mit der hier Reime geschmiedet werden. Wahrlich, der Poet beweist: Man muss an keinen Gott glauben, um Gottbegnadeter sein zu können.

    Gefällt mir

  16. marc

    Vor 120 Jahren oder so verurteilte ein Deutsches Gericht einen Juden(der Evangelisch werden wollte)seinen Jungen beschneiden zu lassen.
    War Deutschland als schon vor 120 Jahren so weit wie jetzt oder ist es umgekehrt?

    Ich verstehe natürlich das Gläubige daran festhalten wollen aber sie sollten verstehen das es Kindern weh tut und Gesetze für alle gelten.Hunden die die Ohren oder Schwänze zu schneiden ist schon lange verboten was wahrscheinlich viel weniger Schmerzen bereitet und bei Kindern soll es erlaubt sein?

    Gefällt mir

  17. Steve

    @ Julia Berg

    Du bist sicherlich so ne hohle Schnitte, die anders denkende immer als Nazis oder Rassisten abstempeln muss. DU BIST ERBÄRMLICH. DU BIST DAS VORZEIGE PRODUKT DES ARSCHKRIECHENDEN EUROPÄERS!

    Gefällt mir

  18. Gelmir

    @Julia Berg

    was für ein hübsches Lied, funktioniert bestimmt mit einem anständigen deutschen Marsch, nicht wahr?

    Das ist dein Kommentar zu diesem abscheulichen Vorgehen des Bundestages? Sehr erbärmlich…

    Gefällt mir

  19. Säkulare -wie fortschrittlich religiöse Juden- wenden sich gegen die barbarische Folklore der Beschneidung an ihren Säuglingen, genau wie die meisten Menschen bei uns die Amputation der Vorhäuten von Jungen ohne medizinisch Indikation ablehnen.

    Der kürzlich verstorbene britisch/amerikanische Christoper Hitchins – Sohn einer Jüdin- legte sich in den USA öffentlich mit jedem Rabbi an, der sich für diese bronzezeitliche Folklore stark machte. „Christopher Hitchens Circumcission“ googlen…. das klärt auf….danach wäre der seinem Gewissen verpflichtende Bundestagsabgeordnete für diesen Schnellschuss wohl unbrauchbar?

    Die internationale Jüdische Organisation „Jews against Circumcission“ versucht diese barbarische Praxis an Säuglingen – die bei uns nun im Galopp durchgepeitcht werden soll, in Kalifornien gesetzlich verbieten zu lassen, weil die USA eben (neben Somalia) diese UN Kinderschutzkonvention die zur heutigen Gesetzeslage führte auf Druck von religiösen Lobbyisten nicht ratifiziert haben.

    Ein serviler Bundestag lässt sich lieber von religiösen Beschneidungsfans beschallen als sich von Juden mit anderer Meinung über die Misshandlung von Kindern durch die Beschneidung aufklären zu lassen. Warum wurden die „Jews against Circumcission“ zur Anhörung über den Beschneidungsmissstand im Bundestag nicht eingeladen? Wohl weil die Bundesregierung auf Druck einflussreicher religiöser Lobbyisten wieder mal ein Gesetz an der ôffentlichen Meinung vorbei durchpeitschen muss?
    http://www.jewsagainstcircumcision.org/

    Gefällt mir

  20. Rolo

    Das Abschneiden der kindlichen Vorhaut ist nichts anderes als der symbolische Ausdruck für die -Beschneidung der Selbstbestimmung- und der -geistigen Unterdrückung im frühen Entwicklungsstatium junger Menschen-. Es ist auch gleichzeitig der Beweis, wie unbarmherzig und menschenverachtend die selbstgefälligen, sogenannten Gottesdiener vorgehen, wohlwissend, dass sie damit nur sich selbst dienen.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.