Kanada: Katholische Privatschule muss auch Atheismus und Hexenkulte unterrichten

religionenEin Gericht in Kanada hat eine katholische Privatschule dazu verurteilt, den Unterricht über die verschiedenen Religionen neutral zu erteilen. Der katholische Glaube dürfe neben anderen Religionen verkündet, diesen aber nicht vorgezogen werden.

kath.net

Eine private katholische High School in der kanadischen Provinz Quebec ist verpflichtet, ein säkulares Fach „Ethik und religiöse Kultur“ zu unterrichten, das Religionen neutral darstellt. Sie darf das Fach nicht mehr aus katholischer Perspektive unterrichten, wie sie es bis jetzt gemacht hat. Zu diesem Urteil kam das Berufungsgericht der Provinz Quebec.

weiterlesen

Weniger Katholen-Propaganda im Ruhrgebiet

Foto: Bistum Essen

RuhrWort, die Wochenzeitung des Bistums Essen, wird zum Jahresende 2013 eingestellt. Diese Entscheidung gab Generalvikar Klaus Pfeffer am Donnerstag, 20. Dezember, in Essen bekannt.

Bistum Essen

Bereits vor einer Woche hatte er die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei einer Belegschaftsversammlung über das beschlossene Ende der Zeitung  informiert. Betroffen sind 17 Arbeitsplätze in Verlag und Redaktion. Das 1959 begründete RuhrWort schreibt bereits seit einigen Jahren Verluste. Sowohl die Zahl der Abonnenten als auch die Erlöse aus dem Anzeigengeschäft seien stark rückläufig, begründete Generalvikar Pfeffer die Entscheidung für die Einstellung der Wochenzeitung. Von dem Strukturwandel in den Printmedien, so Pfeffer weiter, seien die Kirchenzeitungen besonders betroffen.

weiterlesen

Gott, Wissenschaft und Star Wars: Studie untersucht kindliche Weltbilder

„Die Welt entsteht durch Gott und Zufall“, notierte ein neun Jahre altes Mädchen zu diesem Bild, in dessen Motive aber auch schon wissenschaftliche Begriffe (Schwarzes Loch, Urknall u. d. Vorstellung von Planeten) einflossen. | Copyright/Quelle: Sarah-Lena Eikmann, uni-hildesheim.de

Das Weltbild von Grundschulkindern wandelt sich erstaunlich schnell. Eine aktuelle Studie zeigt, dass während nahezu alle Zweitklässler Gott noch ein Mitwirken bei der Entstehung der Welt zusprechen, dieser Gottesbezug schon bei fast der Hälfte der Viertklässler naturwissenschaftlichen Vorstellungen gewichen ist, in die sich jedoch auch mediale Einflüsse, wie zum Beispiel Bücher oder Filme und Produktwelten wie „Star Wars“ einmischen.

grenz|wissenschaft-aktuell

Wie die Lehramtsabsolventin Sarah-Lena Eikermann von der Universität Hildesheim in ihrer Masterarbeit mit dem Titel „Weltbilder von Grundschulkindern heute. Eine empirische Studie im Religionsunterricht“ darlegt, ging sie in ihrer Studie der Frage nach, welche Vorstellungen Grundschulkinder heute von der Entstehung der Erde haben.

Während alle der befragten Zweitklässler die Welt als Schöpfung Gottes sehen, oder diesem zumindest ein Mitwirken daran zusprechen, konnten sie jedoch trotz dieser Sicherheit nicht erklären, wie dies geschehen sein sollte.

Die Religion im Scheitellappen, oder warum wir glauben müssen

Carlin_ReligionReligion geht uns immer weniger an, trotzdem werden wir religiöser. Und das ist auch gut so,

meint Christian SchüleZEIT ONLINE

Unbefleckte Empfängnis? Da lacht doch heute jeder. Wundertaten eines Heiligen? Nette Märchengeschichte. Wiederauferstehung? Ist höchstens einmal passiert, also unglaubwürdig. Leben nach dem Tod? Schöne Idee, aber völlig unbewiesen. Kirchenschiffe leeren, Kirchenaustritte häufen sich. Von Seelsorge ist nicht mehr viel zu sehen, skateboardfahrende Pfarrer sind irgendwie lächerlich, und der Papst hat seine Kirche auf lebensferne »Entweltlichung« programmiert. Kurzum: Der Zeitgenosse hat andere Probleme und ist auf andere Problemlösungsstrategien angewiesen.

Ist er – wie zunehmend mehr Menschen – Atheist, glaubt er womöglich an Technologie und Bionahrung, an sozialen Frieden und Nachbarschaftshilfe. Oder konkreter: Ist er zum Beispiel Lehrer, glaubt er vielleicht an die Kraft der Poesie und humanistische Bildung; ist er Analyst an den Dax und die Börse. Der CEO glaubt an Kapitalakkumulation und Höhlenmeditation, der Unternehmer an ewigen Fortschritt und Reiki, der Chemiker an das Reich des Kohlenstoffs und die digitale Second World; der Astrophysiker an ferne Galaxien; der Psychoanalytiker ans Unbewusste; die Esoterikerin an spirituelle Energien; die Linke an die Revolution, die Rechte an die Kernfamilie, der Liberale an die Freiheit.

weiterlesen

Serien die die Welt nicht braucht: Phantomas-Serie über Mohammed

Der Prophet Mohammed; aus der Apokalypse des Mohammed, 1436, Herat. Das Werk befindet sich in der Sammlung der Bibliothèque Nationale in Paris. Bild: gemeinfrei

Ich kann mich erinnern, die bildliche Darstellung des Mohammed ist den Muslimen nicht angenehm, zuwider oder gar verboten und nun eine ganze Serie. Religionsschwulst für eine Milliarde US$ von der Insel-Monarchie Katar, absolutistisch, selbstredend.

„Der Herr der Ringe“- Produzent Barrie Osborne soll Werk umsetzen

islam.de

Die Filmbiographie soll als eine siebenteilige Reihe, statt der ursprünglich angekündigten dreiteiligen Serie, produziert werden und über ein Gesamtbudget von einer Milliarde Dollar verfügen, so der Vorsitzende der Alnoor Holding, Ahmed Al-Hashemi, zur Nachrichtenagentur AFP.

Nach Angaben des Unternehmens habe ein Team bestehend aus Fachleuten mittlerweile die Arbeiten am Drehbuch abgeschlossen und dabei nicht wenige künstlerische wie auch dramatische Herausforderungen gemeistert. Alnoor gab bereits im Jahr 2009 bekannt, dass man die von Barrie Osborne produzierte Filmreihe finanzieren wolle. Immerhin hatte man es mit Osborne mit einem echten Hollywood-Veteran mit mehr als 40 Jahren Erfahrung und großen Werken wie „Der Herr der Ringe“ und „Matrix“ zu tun.

weiterlesen