Der, die das Gott: Ungefähr so Frau Schröder


der_die_das_gott

„Das Gott“? Unionsleute streiten über Schröders Idee

Vatikan-Berater attackiert Ministerin Schröder

7 Comments

  1. Etwa 1660 v.C. erobern die Hyksos (Heka Chasut=Führer der Fremdländer) unter König Timaus das untere Nildelta und gründen Auaris, nach Ausgrabungen ein Ort mit einigen Hundert Menschen. Die Ruinen der Häuser haben keine typisch ägyptischen Grundrisse. Der Sallier Papyrus nennt „Asia“ als Herkunft, die Hyksos sind die als Aamu=Asier und niemals biblische Hebräer. Die Hyksos Religion macht Syrien als Herkunft wahrscheinlich. Auslöser der Völkerwanderungen war der Santorin Ausbruch 1645 v.C. und der Avellino Ausbruch 1660 v.C. Die Neigung der Hapiru (Hebräer) als Räuber fremder Ländereien hat sich über Jahrtausende bis heute erhalten.

    Pharao Ahmose I (1550-1525 v.C.) besiegt 1532 v.C. die Hyksos. Flavius Josephus erwähnt dazu Manethos (305-282 v.C.) Aegyptiaca und berichtet wie Ahmose I die Stadt Auaris mit 180.000 Mann belagert und den Abzug von 240.000 Hyksos mitsamt Hausstand erzwingt, was nach Größe der Ausgrabung von Auaris um den Faktor 1000 übertrieben ist. Die Hyksos gründen in Judäa eine Stadt, dem Land wo Milch und Honig fließt. Unter ihrem Priester Osarsiph versuchen sie das doch viel schönere Auaris wieder zu erobern, verlieren und werden vertrieben.

    In der Zeit 1500 – 1000 v.C. galten die Nachkommen der Hyksos als Hapiru, es bedeutet akkadisch als Habattu „Räuberhaufen“, welche erst nach 1000 v.C. die Schrift, Sprache und auch die Götzen der Phönizier kopieren. Als nomadische Banden überfallen und plündern sie die Orte in Palästina und Phönizien. Pharaonen wie Echnaton herrschen mit Vasallen über Judäa, Samaria und Phönizien bis 600 v.C. Viele Texte sind Klagen an den Pharao wegen der Raubzüge und Überfälle der Hapiru (Hebräer). Es gab niemals ein von der Oberherrschaft durch Ägypten, Assyrien oder Persien unabhängiges Reich der Hebräer in Palästina oder sonstwo.

    Die Märchen des Tanach und der Bibel mit den Büchern Moses, dem jüdischen Exodus usw. sind Machtphantasien jüdischer Religiotie wie die Propheten Moses, Abraham, Isaac, Noah und einigen Dutzend weiteren. Die Phantasten der Frühzeit haben genau so an der Realität vorbei geschwurbelt wie der all-wissende Titan der Demenz im heutigen Vatikan

    Gefällt mir

  2. @sergej_k
    Du meinst wohl Mittelhebräisch, die sakrale Priestersprache entstanden nach 250 v.C. in aramäischer Quadratschrift genutzt in den 900 Qumran Texten aus der Zeit 150 – 50 v.C. Dies wird in der Theologie immer als Althebräisch verkauft, was sachlich falsch ist

    Althebräisch ist identisch mit dem Phönizisch und wird etwa um 1000 v.C. von ihm kopiert. Es existieren nur 10 Textbruchstücke in Althebräisch, das älteste (Gezer Kalender) von 925 v.C. Keines der Bruchstücke enthält einen religiösen Text. Althebräisch ging als Schrift und Sprache um 570 v.C. unter, die Chaldäer und Perser besetzen Palästina und Ägypten bis nach Assuan, gesprochen wird nur noch Aramäisch und geschrieben fast gar nichts.

    Es gab zu der Zeit weder Hebräer noch ein hebräisches Reich (David, Salomon usw). Die Hapiru aus Canaan, vom akkadischen Namen her Räuberbanden und Strauchdiebe, haben die Ort Palästinas mit Jerusalem vielfach überfallen und geplündert – belegt in über 100 Texten der Amarna Bibliothek. Die Hapiru (Hebräer) leben nicht in Jerusalem, haben dort keinen König oder gar einen Tempel und kennen auch keinen Jahwe. Sie waren totale Analphabeten. Der religiöse Jahwe Kult ist komplett aus Ugarit und Ebla übernommen zusammen mit allen Personennamen des Tanach

    Gefällt mir

  3. In diesem Punkt muss ich Imkamp leider recht geben. Im Althebräischen gibt es nur zwei grammatikalische Geschlechter: maskulin und feminin. Gott in der hebräischen Bibel (Elohim, El, Adonai) wird immer ER genannt. Ein sächlicher Artikel existiert nicht.

    Gefällt mir

  4. Schau an, schau an! Prälat Imkamp, immerhin ein Mann, der die Selig- und Heiligsprechungskongregation des Vatikan berät und der von Benedikt XVI. den seltenen Titel des Apostolischen Protonotars verliehen bekommen hat, wird in dieser lapidaren Sache aggressiv und quasi straffällig! Er unterstellt Frau Schröder einen „erschreckenden religiösen Analphabetismus“. Zudem sagt er ihr in dieser Sache Dummheit, Dreistigkeit und Hemmungslosigkeit nach. Alles gewürzt mit einem unfairen Seitenhieb zu ihrer ausstehenden Dissertation (SPIEGELONLINE Politik). Diese verbale Angriffslust erfüllt sicherlich den Tatbestand der Beleidigung und wirkt zudem wie eine Üble Nachrede. Wie christlich! Interessant ist Imkamps Vorwurf, Frau Schröder kenne „die Grundrechenarten des Glaubens nicht“. Das lässt tief blicken. Ist der Glaube für Imkamp etwa nur ein nüchternes Kalkül?

    Gefällt mir

  5. nun ja, die jüngerinnen einer gewissen alice kämpften schon in den 80ern für eine göttin statt gott. also gaaanz alte kamellen. was immer noch stimmt: religion kann blöd machen.

    Gefällt mir

  6. Wir sollten uns darüber klar sein, ohne die vom Grundgesetz garantierte Religionsfreiheit gehörten diese Typen in eine geschlossenen Anstalt, einige wie der mit den roten Prada-Schuhen und dem Affenkostüm vom babylonischen Gott Baal sogar in die Gummizelle.

    Theologen studieren 4-8 Jahre Zombielogie unter Negierung historischer Fakten und moderner Wissenschaft. Exorzisten verjagen phantasierte Dämonen, längst tote Könige regieren nicht existente Städte, beten in nie gebauten Tempeln, niemals existente Grossreiche beherrschen Teile der Welt, Blinde können wieder sehen, Lahme wieder gehen, Extremitäten wachsen nach, Essen entsteht aus Nichts, Auserwählte wandeln übers Wasser, Tote werden erweckt und geistern Jahrtausende göttlich umher, gläubige Kannibalen fressen als Eucharistie Untote, Wissen ist Eitelkeit, Gottes perfekter Schöpfung sind die Genitalien zu verstümmeln usw.

    Es ist eine Märchenwelt mit geistig paranoiden Typen wir von der US-Waffenlobby, auch wenn die Beamtenbezüge der Talartunten sich jährlich auf etwa 500 Millionen € summieren. Ein wahrlich teurer Irrsinn

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.