B16 und der Bethlehem-Stern: Der Kosmos spricht über Christus


Komet Hale-Bopp am Abend des 8.April 1997, Bildautor: Bernhard Kindermann

Benedikt XVI. beschäftigt sich im dritten Jesus-Buch mit astronomischer Forschung zum Weihnachtsstern – Himmelserscheinung ist eine „Absage an die Astrologie“

kath.net

Im seinem dritten Jesus-Band zu den Kindheitserzählungen beschäftigt sich Papst Benedikt XVI. unter anderem mit dem Stern von Bethlehem – auch aus wissenschaftlicher Sicht. Die im Matthäusevangelium erwähnte Himmelserscheinung, die die „Sterndeuter aus dem Osten“ zur Krippe führte, kann auch astronomisch erklärt werden, legt der Heilige Vater dar und fügt auch seine theologische Deutung hinzu: „Der Kosmos spricht von Christus“, so das Resümee des Papstes.

Während frühe kirchliche Überlieferungen und Hymnen den Weihnachtsstern bloß bildhaft beschrieben – nämlich als etwas „Wunderbares“, das „die Sonne an Schönheit und Leuchtkraft“ übertrifft – so habe die moderne Astronomie die Frage nach dem Stern neu gestellt, stellt der Papst fest.

weiterlesen

2 Comments

  1. Was stört es den Mond, wenn ihn ein amtierender Stellvertreter Gottes auf Erden ankläfft…? 😉

    RatzeBene’s „Sterndeutung Jesu“ soll wohl über die äusserst mageren historischen Beweise seiner Existenz im römischen Palästina vor 2000 Jahren hinwegtäuschen, obwohl das Imperium damals jeden auffälligen Einheimischen in den Archiven verewigte. 😉

    Ob der uns durch die Evangelien vorgegaukelte(?) Jesu, vielleicht auch nur so eine Art „Konstantinische Schenkung“ war, mit der sich ein machthungriger Klerus in einer inzwischen analphabetisierten römischen Gesellschaft Pfründe und Einfluss sicherte? 😉

    Liken

  2. Es ist wahrlich erschreckend, wenn demente von Alzheimer geplagte Tattergreise ihre Weisheiten in die Welt setzen. Meine Schwiegermutter (91) lebt schwer „ga-ga“ im geschlossenen Altenheim und steht unter Drogen, sonst geht sie mit Stahlkrücken um sich schlagend auf jeden los, der sich nicht ihrem Willen unterwirft.

    Nach ihrer Erkenntnisstand hat sie wegen der Schmerzen ein gebrochenes Genick, aber man verweigert ihr eine Röntgenuntersuchung zur Heilung. Einige Mitinsassen im Heim haben Krebs und stecken damit alle Leute an, aber keiner der Pfleger will es wissen usw. usw.

    Irgendwie erinnert mich diese Form geistiger Umnachtung an die Schriften des All-wissenden im Vatikan, der von ein Heerschar von frommen Hofschranzen mißbraucht wird die abtrusen Glaubenswahrheiten des Christentums zu verkünden ohne zu merken, welchen Schwachsinn er verzapft.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.