Islam-Experte: Schwein in der Media-Markt-Werbung gilt als unrein


Montage: brightsblog
Montage: brightsblog

Der türkische Ethnomarketing-Experte Burhanettin Gözüakça hat jetzt eine Studie vorgestellt, aus der hervorgeht, dass Unternehmen in Deutschland viel Marketing-Potenzial verschwenden, weil sie ihre Werbung nicht auf türkisch machen.

ShortNews

Einige Unternehmen übersetzen ihre deutsch gedrehte Werbung einfach auf türkisch. Doch das sei der falsche Weg, erklärte der Experte. Vielmehr müssten die deutschen Unternehmen ihre Werbung komplett neu mit religiösen und kulturellen Einflüssen für die Moslems drehen.

Als Beispiel dafür, wie Werbung überhaupt nicht Islam-konform sei, nannte Gözüakça die Media-Markt-Werbung, in der ein Schwein zu sehen ist. Dabei wirbt Media Markt mit dem Slogan „saubillig“. Das Schwein sei bei den Muslimen jedoch unrein, weshalb solche Werbung für sie nicht akzeptabel sei.

Original-Artikel BILD

3 Comments

  1. Nachtrag
    In Ägypten leben bereits 25% der Menschen (21 Millionen) von 1 US$/Tag, bis zu 60% sind Analphabeten ohne jegliche berufliche Qulifikation, selbst Hocharabisch ist für diese Menschen eine Fremdsprache. Die extrem subventionierten Preise für Energie, Treistoffe, Elektrizität und Grundnahrungsmittel sind für den Staat trotz Suez-Kanal kaum noch aufzubringen. In den wenigen Touristenorten dürfen alkoholische Getränke nur noch auf dem Zimmer serviert werden, eine Ganzkörperkleidung für Frauen am Strand und in der Öffentlichkeit ist nicht mehr weit entfernt. Der Einbruch im Tourismus beläuft sich auf fast 50%, es werden immer weniger Touristen, die sich so ein Land antun wollen.

    Am besten man läßt die Islamisten im eigenen Dreck verrecken, darin sind sie großartig

    Liken

  2. Die Kaufkraft islamischer Länder als auch der Muslimen in Westeuropa lohnt den Aufwand kaum.

    Länder mit Hochtechnologie erzeugen 35.000 – 50.000 US$/Einwohner/Jahr an BIP, islamische Länder dagegen 500 – 5.000 US$/Einwohner/Jahr. Die Wirtschaft islamischer Länder besteht aus Kleinhandel, handwerklichem Kleingewerbe und ausgelagerten „Werkbänken“ westlicher Konzerne. Technologien durch Forschung sowie Massenproduktion und Fließbändern sind fast unbekannt. Internationale Konzerne beschäftigen in den Hochtechnologie Ländern unter 10% der Arbeitnehmer, betreiben aber 30 – 50% der Forschung und sichern damit die Arbeitsplätze.

    Liken

  3. … wie kann man nur so saudämlich sein und alle Vorurteile und Buzzknobs selbst rauszuposaunen. Du kriegst das Alles zurück! Aber Saumäßig.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.