Vatikan: Only Cash


vatikanDie italienische Zentralbank hat im Vatikan einen vorläufigen Stopp für Kartenzahlungen verhängt. Grund dafür sollen Anti-Geldwäsche-Vorschriften sein.

Von Tobias Piller Frankfurter Allgemeine

Der Vatikan hat seit Jahresanfang neuen Unbill mit der italienischen Bankenaufsicht. Den Besuchern und Kunden musste mitgeteilt werden, dass im neuen Jahr innerhalb der Grenzen des Vatikanstaates nicht mehr mit Kreditkarten oder EC-Karten bezahlt werden darf. Nur noch elektronische Kundenkarten der Vatikanbank werden im Moment angenommen.

Diese neue Einschränkung des Zahlungsverkehrs mit Italien und anderen Ländern hat ihren Ursprung in der italienischen Zentralbank, die auch als oberstes Organ der Bankenaufsicht in Italien fungiert. Betroffen von der Verfügung sind unter anderem die Vatikanischen Museen, die jedes Jahr rund 5 Millionen Besucher zählen, daneben auch Einrichtungen des Vatikans, die auch von italienischen Staatsbürgern genutzt werden.

weiterlesen

1 Comment

  1. Das „Vatikanische Institut für Religiöse Werke“ ist die (kabarettistische?) Tarnung für des bairischen Stellvertreter Gottes auf Erden RatzeBene’s-Geldhimmel. 😉

    Und wer betreibt die göttlichen Geldwachaumaten an der EU vorbei ? …..oh…überraschender Weise unsere wackere Deutsche Bank in Italien, die schon in London illegal an der LiborZinsschraube zu Lasten von uns EU Bürgern drehte. 😉

    Gott-sei-Dank (blaphemisch ? ) scheint die italienische Bankenaufsicht nicht so eng mit dem Vatikan verbandelt zu sein wie unsere Behôrden mit der öffentlich-rechtlichen Körperschaft RKK.. Die haben den im Dezember 2001 bei den mazedonischen Zollbehörden aufgeflogenen Geldwaschversuch über 400.000 DM durch den deutschen Militärbischof im Dienst und seine Hochwürden im Augsburger Dom Walter Mixa währen einer Truppeninspektion mit dem „Mantel der Barmherzigkeit „zugedeckt. 😉

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-21133556.html

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-21133556.html

    Liken

Kommentare sind geschlossen.