„Imra’ah“: Lifestyle nach den Regeln des Islam


Imra’ah, Zeitschrift für Musliminnen (Ausgabe 1, Januar 2011) (Screenshot der Website der Zeitschrift )

Magazine für Muslimas sind eine Marktlücke. „Imra’ah“ machte vor zwei Jahren einen Anfang

DIE WELT

In Deutschland leben einige hunderttausend Frauen muslimischen Glaubens. Mit und ohne Kopftuch, manche streng gläubig und traditionell, manche westlich modern. Studentinnen, Berufstätige und Hausfrauen. Doch es scheint, als hätten Frauenzeitschriften diese Vielzahl potenzieller Leserinnen bisher weitestgehend ignoriert. Denn in Deutschland gibt es mehr als 100 Frauenmagazine, bis vor zwei Jahren war nicht eines für muslimische Frauen darunter. Dabei lieben Muslimas das, was jede Frau liebt: Mode, Lifestyle, Klatsch und Tratsch. Nur eben im Einklang mit ihrem Glauben.

weiterlesen

1 Comment

  1. Wie soll da bitte funktionieren. Will die Redaktion einen Imam einstelen, der alle Beiträge zensiert und auf „halal“ mit dem Kran vereinbar prüft. Entweder der Typ ist ewandert mit der Steinzeit-Version des Islam oder er ist fähig geschriebenes Deutsch im Detail zu verstehen.

    Dabei gibt es vieles zu beachten, was gäubige Idioten nie verstehen:
    Ayatollah Khomeini erklärt im grünen Buch die islamischen Praktiken im Geschlechtsverkehr mit Babys, Kindern, Schafen, Ziegen und Kamelen, das sind Wunschträume geiler impotenter Böcke. Im Iran erklärt Minister Said Ali Bagherzadeh Musik ist nicht Teil islamischer Kultur, der Musikunterricht an Schulen wird verboten. Nach Mohammed Hossein Farjou vom Institut für intellektuelle Entwicklung aus Teheran wird Homer Simpson und Barbie als anti-islamisch verboten, aber Superman darf weiter werben.

    Im Iran gelten Eheverträge für wenige Stunden als konform mit dem Koran. Der Freier im Bordell geht mit der Nutte eine Ehe für 1 Stunde ein, bei religiös erlaubter Vielehe sind auch Sexorgien wie im Harem kein Problem. Mit Allahs Wohlwollen wird fremdhuren zum ehelichen Geschlechtsverkehr. Scheich Maulana Abu Sayeed, Präsident des Islamic Sharia Council UK, lehnt die Bestrafung von Ehemännern ab, die ihre Frauen vergewaltigen. Sex ist ein Teil der Ehe, Frauen die solche Vergewaltigungen anzeigen sind Lügnerinnen. Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Arabischen Emirate hat entschieden, ein Mann darf die Ehefrauen und Kinder schlagen, wenn keine sichtbaren Spuren bleiben.

    Jousef Nadarkhani, christlicher Pfarrer wird 2010 vom iranischen obersten Gericht zum Tode verurteilt. Er hat 2006 gegen ein Gesetz protestiert, das Kinder in den Koranunterricht zwingt, auch wenn sie keine Muslime sind. Das Urteil wird ausgesetzt, wenn er zum Islam konvertiert. Der Anwalt Javid Houtan Kian von Sakineh Mohammadi Ashtiani vor Gericht in Teheran, der ihre Steinigung publik machte, geht für 11 Jahre ins Gefängnis wegen Gefährdung der Sicherheit des Irans, Spionage und schädlicher Propaganda.

    Der iranische Iman Hojatoleslam Kazem Sedighi beschuldigt Frauen, die nicht nach Bekleidungsvorschriften des Islam verhüllt sind und durch zur Schau gestellten Busen junge Männer abzulenken zu sexuellen Verhalten zu verführen, dadurch Erdbeben auszulösen und alle unter Trümmern zu begraben. Für die Erkenntnis hat der Mann sich selbst zum Seismologen ernannt. Der traurige Witz überragender iranischer Intelligenz löst weltweit den „Bobquake“ Tag aus.

    Dr. Ahmad Al-Muzain beweist in einem wissenschaftlichen Experiment, überwacht von weisen Koran Gelehrten, der Urin männlicher Säuglinge ist weniger unrein ist als der weiblicher Säuglinge und muss nicht abgewaschen werden, Muslime Jungen dürfen in ihrer Pisse liegen wie vom Propheten vorhergesagt. Maulvi Ibrahim Chisti aus dem Punjab und der Milizenführer Hafiz Gul Bahadur aus Waziristan rufen zum heiligen Krieg gegen das Polio-Impfteam der WHO im Lande auf, die WHO Mitarbeiter sind Spione und Saboteure. Der Polio Impfstoff ist Gift und impfen ist unislamisch.

    Der Sprecher Islam Schahwan der Hamas-Polizei in Gaza berichtet über einen perfiden Lust-Kaugummi aus Israel „Nach einer halben Stunde Kauen müssen Sie unbedingt Sex haben, sofort, mit allem, sogar mit dem Fernseher. Diesen Kaugummi hat die israelische Regierung nach Gaza geschmuggelt, er sollte an Schüler und Schülerinnen verteilt werden, um unsere Gesellschaft zu zersetzen. Die Jugendlichen sollten mittels Sex gegen die Hamas aufgehetzt werden“. Insgesamt 40 Kilo Lust-Kaugummi hat Islam Schahwan bereits konfisziert und im Polizeihauptquartiers gelagert (zusammen mit seinem vollkommen ungenutzten Gehirn)

    Liken

Kommentare sind geschlossen.