Anthropozän: Auf einen Tiger kommen 100 000 Hauskatzen


Klimawandel Bild: REUTERS

Das Haus der Kulturen der Welt beginnt sein auf zwei Jahre angelegtes „Anthropozän-Projekt“. Es will die Intuitionen von Ordnung und Unordnung dieser Welt neu kalibrieren.

Von Gregor DotzauerDER TAGESSPIEGEL

Bis zur Jahrtausendwende war das Anthropozän ein Gespenst. Ein paar Chemiker, Physiker und Geologen sahen es vielleicht schon durch eine sich erwärmende Welt geistern, die heute unter sieben Milliarden Menschen ächzt. Doch ihnen fehlte noch der Begriff für die dramatisch beschleunigten Wandlungen eines Planeten, der über 11 000 Jahre lang in einem ungewöhnlich stabilen erdgeschichtlichen Zustand verharrte: dem Holozän. Erst der Süßwasserbiologe Eugene Stoermer und der mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Ozonspezialist Paul Crutzen gaben ihren Forschungen und ihrem Gefühl einen Namen. Das „Anthropocene“ war geboren. Schnell fand es Eingang in die scientific community, schaffte es zuletzt sogar auf die Titelseiten von „Economist“ und „Le Monde“-Magazin, setzte sich allerdings in der breiten Öffentlichkeit nicht durch.

Völlig rätselhaft blieb es noch in den Kinospots, mit denen das Berliner Haus der Kulturen der Welt für sein „Anthropozän-Projekt“ wirbt, das in den nächsten beiden Jahren durch alle intellektuellen und künstlerischen Disziplinen dekliniert wird. Wenn es aber weiter so anregend debattiert wird wie beim donnerstäglichen Auftakt mit über zwölf Stunden Vorträgen und Workshops, dann steht ihm auch hierzulande eine glänzende Karriere bevor. Einerseits ist das Anthropozän ein strikt geologischer Terminus, der noch – mit besten Chancen – darauf wartet, für wissenschaftlich verbindlich erklärt zu werden. Andererseits bündelt er einen Diskurs, unter dessen Dach viele, bisher oft getrennte Themen verhandelt werden: Ökologisches und Ökonomisches, Demografisches und Klimatisches, Politisches und Philosophisches, ja sogar Religiöses. Eine kompakte Einführung in englischer Sprache bietet ein Aufsatz von Haupteröffnungsredner Will Steffen, Paul Crutzen und anderen finden Sie unter hier.

weiterlesen