Parawissenschaft und Esoterik: Die Geisterjäger von Berlin


Minckee (26) und Alex (34) sind mit Hightech-Geräten paranormalen Phänomenen auf der Spur.Foto: Kremming Screenshot: brightsblog
Minckee (26) und Alex (34) sind mit Hightech-Geräten paranormalen Phänomenen auf der Spur.
Foto: Kremming Screenshot: brightsblog

Erst neulich wieder fragte jemand Minckee nach ihrem Beruf. Die Antwort verschlug dem guten Mann fast die Sprache.

Geisterjägerin.

Von ROLF KREMMING – Berliner Kurier

Dann wurde es aber doch noch ein langes Gespräch. „Die meisten Menschen sind erst skeptisch, aber sehr interessiert“, erzählt Minckee, die eigentlich Ariane Gerhold heißt. „Sie beteuern zwar, dass sie an so etwas nicht glauben, doch im Laufe des Gesprächs geben sie zu, dass es schon möglich wäre und man schließlich nichts ausschließen könne.“

In einer Umfrage gaben drei von vier Personen zu, schon mal Erlebnisse gehabt zu haben, die sie sich nicht erklären können.

weiterlesen

5 Comments

  1. @Alexia
    Besteht die Möglichkeit, dass es sich bei Deiner Erscheinung vielleicht einfach nur um einen One-Night-Stand nach einem feucht fröhlichen Betriebsausflug oder etwas ähnlichem gehandelt haben könnte ? Sorry, ich mein´ja nur. So was soll ja vorkommen und kann u.U. ganz nett sein. (Ehrlich gesagt, in meiner Jugend ist mir das auch öfter mal passiert 😉 )

    Liken

  2. Ich hatte selbst schon sehr „spirituelle“ Erlebnisse. Meistens waren es dabei extrem realistisch wirkende Träume. Der letzte gescha vor einigen Monaten in einem Pensionszimmer. Ich träumte, ich würde in diesem Zimmer in meinem Bett liegen (soweit stimmte es auch) und auf mir, auf meiner Bettdecke saß eine riesige Schattengestalt, deren Gewicht mir das Atmen erschwerte. Dieses Ding war nichts, das ich vorher schon irgendwo einmal gesehen hatte. Es wirkte wie schwarzer Rauch. Konturen waren nur schemenhaft vorhanden.

    Irgendwann erkannte ich dann, dass es nicht real sein kann, woraufhin es verschwand.

    „Realität ist das was immer noch da ist, selbst wenn man nicht daran glaubt.“

    Keine Ahnung, woher das Zitat stammt. Aber es war ein guter Test.

    Vermutlich würden viele Gläubige in dieser Situation anfangen ihre Patrone, Götter, Ahnen oder sonstwas um Hilfe anzubeten und einen Erfolg als Beweis für die Existenz ihrer Geister ansehen.

    Liken

  3. @Rolo
    die Irrenanstalten sind voll mit Jesus, Napoleon, Cäsar und anderen

    Der US-Sozialpsychologe Milton Rokeach führt von 1959-1961 im Ypsilanti State Hospital in Michigan eine bizarre Studie mit 3 Männern durch, die sich alle für Jesus halten. Den 3 Patienten gilt der jeweils andere Jesus als Roboter oder als Irrer. Äußere Einflüsse stimmen die 3 Söhne Gottes nicht um, zu einem Artikel in der Lokalzeitung über ihren Fall meinen sie die Patienten wären wohl irre und gehören in eine Anstalt. Die 3 Jesus Typen wurden nie geheilt und verbleiben bis an ihr Lebensende als ewiglich wahrer Sohn Gottes in der Psychiatrie.

    Es ist nicht bekannt, dass die 3 Jesus Typen sich mit dem Papst als ihrem irdischen Botschafter je getroffen oder mit ihm telefoniert haben. Das ist wohl kein richtiger Botschafter des himmlischen Zombies, hat der Typ sich doch selber ernannt.

    Liken

  4. Die Irrenanstalten sind gut belegt mit solchen schrägen Typen. Sicher, ab und zu geht den Behörden auch mal einer durch die Lappen aber früher oder später bekommen sie ihn meistens doch. Bedenklich ist nur, dass die Anstalten zwar vom Steuerzahler, zum Schutze der Allgemeinheit, finanziert und unterhalten werden aber trotzdem immer noch mehr als genug Psychopathen frei draußen herumlaufen. Sollte es sich in diesem beschriebenen Fall allerdings eher um volksverdummende, betrügerische Geschäftemacher handeln, so wären weniger die Irrenärzte, als der Staatsanwalt gefragt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.