Homo-Ehe oder warum Männer Babys stillen könnten


Erzbischof Salvatore Cordileone, San Francisco Bild: thinkprogress LGBT.

Kircheninformationen, die so tagtäglich durch Netz schwirren bringen unglaubliche Inhalte zu tage. Manchmal zweifelt der eigene Verstand, ob der wahnwitzigen Neuigkeiten aus dem Parallel-Universum des Christentums.

Feststellbar ist, die evangelische Kirche produziert weniger religiösen Müll. Ist durchdachter und näher an der Vernunft und Realität. Bei den evangelikalen Fundis fängt dann schon die  Retardierung der Vernunft an, die sich dann auch schon mal im evangelikalen Rassismus manifestiert. Ganz schlimm wird es bei der katholischen Kirche, je höher stehend, in der Hierarchie, bringen die Nachfolger der Apostel Argumente, die an der intellektuellen Evolution des Menschen  zweifeln lassen. Da fragt man sich, spricht hier der letzte Affe oder der erste Mensch?

Allen gemeinsam ist die schon fast antagonistische Abneigung der Homosexualität. Schwule, Lesben, Bisexuelle bringen die perfekte Schöpfung des Herrn durcheinander. Sie sind der wandelnde Beweis des göttlichen Pfuschs.

Salvatore Cordileone, Erzbischof von San Francisco ist nun ein ganz besonderes Exemplar des evolutionären Verlustes von Vernunft. Für sich selbst beansprucht er der Urheber des Volksentscheids zur Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in den Vereinigten Staaten(Proposition 8) zu sein. Um es kurz zu sagen, er ist ein verbissener, inhumaner, reaktionärer Vertreter seiner Apostel-Zunft. Als Erzbischof von San Francisco betet er in einer Stadt, die wegen ihrer Schwulen-Kultur schon mal „Gay-City“ genannt wird. Es gibt wohl kaum eine Stadt in unserer Welt die so sehr von der Homosexualität geprägt ist wie Frisco. Sexuelle Vielfalt, Kultur und identische Lebensformen existieren hier. Diskriminierung erfährt man, wenn man sich mit den religiösen Spinnern abgeben muss. Die Schlimmsten sind die Katholen. Jene Hierarchie von Männern, die die Welt glauben lassen wollen, dass sie im Zölibat leben, eigene homosexuelle Neigungen unterdrückt, oder sie eben an Minderjährigen, mangels Sexualpartner, austobt. Männer die sich anmaßen über Sexualität den Stab zu brechen, keine Ahnung haben, inkompetent sind und von einer verlotterten Moral die jedem Menschen den Angstschweiß auf die Stirn treiben sollte.
Ein neuer Höhepunkt religiöser Idiotie wurde durch Cordileone erklommen:

Salvatore Cordileone:

Wer gleichgeschlechtliche Ehen legalisiert, sollte auch das Stillen durch Männer legalisieren.

Ein saudummer Vergleich. Dabei übersieht der Schwarzkittel eine Tatsache. Es gibt Männer, die soweit Frau sind, dass sie Stillen können(Transgender), die Anzahl derer, die dazu in der Lage sind, dürfte nicht allzu groß sein, aber es gibt sie.

Es bleibt zu sagen, religiöse Idiotie, wie von Cordileone gezeigt, ist ihrem Wortsinn entsprechend unvernünftig, eine schwere Minderung der Intelligenz und somit eine geistige Behinderung. Besonderes schwere Fälle sollten stationär behandelt werden, in jeder Hinsicht sollte sich aber niemand von Behinderten seine sexuelle Identität vorschreiben lassen.

1 Comment

  1. Abgesehen davon, dass viele Transfrauen empört wären, als „Männer, die genug Frau sind“ bezeichnet zu werden …
    Es gibt auch etliche Cis-Männer, die in der Lage sind, zu stillen. Es braucht keine Hormonbehandlung. Die normalen Hormonschübe eines frisch gebackenen Vaters, der sich emotional auf sein Kind einlässt zusammen mit regelmäßiger Stimulation der schon vorhandenen Milchdrüsen (Milchpumpe) kann diese oft aktivieren und ein Milchproduktion anregen. Es ist ein ganz „natürlicher“ Vorgang.
    https://www.google.de/search?q=male+lactation

    Die Aussage über das Legalisieren des Stillens durch Männer ist trotzdem saudumm. Es ist nicht verboten, soweit ich weiß.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.