Spanien: Von Nonnen geraubt und verkauft


Bild: Costa Blanca Nachrichten

Nach knapp 50 Jahren haben sich eine Mutter und ihre als Baby entführte Tochter erstmals wiedergesehen. Die lang ersehnte Begegnung am Samstag in Turia in der Provinz Valencia war der Arbeit der Polizei zu verdanken.

Costa Blanca Nachrichten

Diese hatte die Ermittlungen im Oktober 2011 aufgenommen, nachdem die Tochter in den Medien Berichte über entführte Babys gesehen und aus zunächst nicht genannten Gründen Verdacht geschöpft hatte.

Nach einer Untersuchung in alten Archiven habe man eine Liste mit rund 200 Frauen erstellt, die als Mutter in Frage gekommen seien, hieß es in der Mitteilung der Polizei. Danach habe man diese Frauen ausfindig gemacht und ausführlich befragt, bevor die biologische Mutter mit Hilfe einer DNA-Analyse zweifelsfrei identifiziert habe.

Sie sei ob der Nachricht sehr überrascht gewesen, wurde die Mutter am Samstag von der Polizei zitiert. Bei der Geburt im Jahr 1964 war ihr erzählt worden, ihr Baby sei gestorben. Sie hatte deshalb bis vor wenigen Tagen keine Ahnung von der Existenz dieser Tochter. Wie die Polizei mitteilte, werden die Ermittlungen mit der Fahndung nach den Verantwortlichen für die Entführung fortgesetzt. (dpa)

9 Comments

  1. @Juliette: Der Autor hat wohl vorausgesetzt, dass so ziemlich jedeR davon gehört hat (und bei den Stammlesern hier sicher zu recht), und es sich hier nur um ein Detail handelt.

    Liken

  2. Ich schreibe dazu jetzt nichts mehr. Anscheinend kann ich mich nicht allgemeinverständlich ausdrücken, dann sollte man es bleiben lassen.

    Liken

  3. @Juliette

    Vielkeicht sind SZ, Focus und Telepolis von Heise zweifelhafte Quelle? 😉

    Ist BBC seriöser? ….es geht immerhin um 300.000 gestohlene Babies. …. 😉

    „Catholic Church stole Spanish babies, resold them
    Steve Tarlow October 17, 2011

    More than 300,000 Spanish babies were reportedly stolen and sold by the Catholic Church from 1939 to the early 1990s. (Photo Credit: CC BY-SA/Daniel Emert/Flickr)

    Over the past five decades, as many as 300,000 newborn Spanish babies were stolen from their parents and sold to families that General Francisco Franco and the Catholic Church considered to be more devout. The original parents were told that their child had died, according to a recent BBC 2 TV documentary entitled “Spain’s Stolen Babies.”

    ‘Spain’s Stolen Babies’ rediscovered
    The Daily Mail reports that a network of doctors, nurses, priests and nuns worked together under the right-wing authoritarian regime of Spanish dictator General Francisco Franco (1939 to 1975) to steal and sell babies. Even though Franco died in 1975, Spain’s Catholic Church maintained the baby-stealing practice into the early 1990s, according to reports.

    Hundreds of families who were told by Franco’s network that their first-born children had died soon after birth are now demanding that the Spanish government launch an official investigation…..“

    Liken

  4. Hm, irgendwie versteht anscheinend niemand, dass es mir nicht um die Informationen geht, sondern darum, dass eine Information, die im Titel steht, auch im Artikel aufgegriffen werden sollte. Nicht jeder Leser hat schon alle Informationen zu allen Themen. Wenn ich jetzt extrem streng wäre, würde ich sagen, die dpa-/Costa-Nachrichten-Meldung ist ein schnell zusammengeschusterter Bericht ohne jegliche Hintergrundinformation. Man könnte fast den Verdacht haben, dass in der Meldung die Kirche absichtlich verschwiegen wird. So streng wollte ich aber gar nicht sein, sondern nur auf das Missverhältnis vom Titel hier zum Artikel dort hinweisen.

    Liken

  5. @Juliette

    Um das Fürchten zu lernen….einfach googeln….“katholische Kirche Spanien geraubte Kinder“ massenhaft Fundstellen in deutsch, englisch, castillian… 😉

    ….ein spanischer (wie argentinischer) Kirchenskandal (ähnlich des massenhaften Kindsmissbrauchs durch katholische Priester deren Vertuschung ja in den USA diese Woche einen veritablen Kardinal von Los Angeles und seinen Weihbischof von Santa Barbara erwischt hat!)

    Quellen…

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/kindesraub-in-spanien-sie-verdient-die-haerteste-aller-strafen-1.1331494

    http://www.focus.de/politik/ausland/tid-26981/muehsame-aufarbeitung-300-000-kindesraube-in-spanien-opfer-rennen-gegen-windmuehlen-an_aid_802878.html

    http://www.heise.de/tp/blogs/8/149256

    http://www.bbc.co.uk/news/magazine-15335899

    http://www.newsytype.com/12834-catholic-church-stole-babies/

    …….

    Liken

  6. @ Emporda
    Deine Antwort hat nichts mit meinem Post zu tun. Mir fehlt irgendein Hinweis im Artikelausschnitt oben sowie im verlinkten Artikel zu Nonnen. Das ist kein inhaltlicher Fehler des Artikels, sondern ein journalistisches Manko bei der Überschrift. Jeder Mensch erwartet bei einem Zeitungs- oder Blogartikel, dass die Überschrift im Artikel inhaltlich aufgegriffen wird. Das ist hier nicht der Fall.

    Abgesehen davon waren nicht alle spanischen Kliniken unter Franco katholisch. Aber es ist natürlich schwer, in 6 Zeilen die Diktaturen in Spanien und Argentinien und die Rolle der RKK dabei auch nur irgendwie sinnvoll zu thematisieren.

    Ein paar differenziertere Zeilen finden sich hier: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kindesraub-in-spanien-eugenik-unter-franco-1610808.html

    Liken

  7. @Juliette
    Es war katholische Kliniken in denen die Frauen in der Franco Diktatur entbunden haben. Als Schwestern und Pfleger fungierten Nonnen und Mönche, die Putzfrauen und Pförtner waren es ganz sicher nicher . Es war das Bestreben der Diktaur im Zusammenwirken mit der RKK der kritische Opposition den Nachwuchs zu rauben, dazu hat man eta 30.000 Kinder geraubt und lukrativ an Regimetreue verkauft. Nach so langer Zeit und systematischer Aktenvernichtung wird sich das nie mehr ganz aufklären lassen.

    Die Religion paktiert immer Gewinn bingend mit der Macht wie unter der Diktatur von General Videla in Argentinien. Die RKK unter Nuntius Pio Laghi und Kardinal Raúl Primatesta hilft beim Verschwinden von 9.000 Oppositionellen

    Liken

  8. „Von Nonnen geraubt und verkauft“ – egal, ob es stimmt oder nicht: Im Artikel in den Costa Blanca Nachrichten steht nichts über Nonnen. ?

    Liken

Kommentare sind geschlossen.