Bibelworte in Blei geritzt – gegen das Böse


Mittelalterliche Beschwörungstäfelchen im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale) (Foto: dpa)

Auf Täfelchen geritzte Beschwörungen und Bibelworte waren im Mittelalter als Schutz vor Krankheiten und Dämonen im Umlauf. Archäologen in Halle haben jetzt Texte im großen Umfang entziffert.

Süddeutsche.de

Geheime Beschwörungen und Bibelworte, in Bleitäfelchen geritzt, sollten im Mittelalter vor Dämonen und Krankheiten schützen. Blei galt als magisch heilendes Metall. „Die Stücke wurde als Amulette um den Hals getragen“, sagt Archäologe Arnold Muhl. Zusammen mit seinem Kollegen Mirko Gutjahr hat der Wissenschaftler in monatelanger Kleinarbeit die Texte von acht Beschwörungstäfelchen im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle entziffert. „Es ist die erste große Arbeit zu diesem Thema“, sagt Muhl. Unter dem Titel „Magische Inschriften in Blei“ wird die Studie in den kommenden Wochen veröffentlicht.

weiterlesen