Kirche zieht in Kampf gegen „Rundfunksteuer“


Bild: stern.de

Der Rundfunkbeitrag treibt nun auch die katholische Kirche auf die Barrikaden: Sie nennt die Reform „gesetzeswidrig“ und schimpft über gestiegene Kosten. Doch die Sender beeindruckt das nicht.

Von Benedikt FuestDIE WELT

Nach der Stadt Köln mischt sich nun auch die katholische Kirche am Rhein in den Streit über den neuen Rundfunkbeitrag ein: Das größte deutsche Erzbistum unter Joachim Kardinal Meisner wirft den öffentlich-rechtlichen Geldeintreibern gesetzeswidriges Verhalten vor.

„Es ist zu beklagen, dass sich der Beitragsservice nicht an den eindeutigen Wortlaut des Paragrafen sechs Absatz eins des Rundfunkgebührenstaatsvertrages hält“, antwortet die bischöfliche Verwaltung auf eine Anfrage der „Welt am Sonntag“. „Den Versuch, für jeden Kindergarten, jedes Pfarrhaus, jede Bücherei und jeden Jugendraum, ob mit oder ohne Beschäftigte, eine eigene Gebühr zu generieren, weisen wir als gesetzeswidrig zurück.“

weiterlesen