Komet „ISON“ – der eisige Besucher aus der Oort’schen Wolke


r-COMET-ISON-PHOTO-large570Er hat das Zeug zum ganz großen Jahrhundert-Kometen zu werden. In diesem Jahr wird er sich durch die inneren Kreise des Sonnensystems hangeln und dicht am Zentralgestirn vorbeifliegen oder auch nicht. Das Bild, aufgenommen von der NASA Deep Impact Sonde, zeigt den Kometen ISON als eine eisige, staubige Kugel, vor einem sternengefüllten Hintergrund. Die Schnappschüsse wurden am 17. und 18. Januar diesen Jahres, aus einer Entfernung von 793 Millionen Km, gemacht.

Auf Grund seiner potentiellen Erscheinung, Ende November 2013, ist der Komet ins Zentrum des Interesses von Astronomen und Sternguckern geraten. Ende November ist er der Sonne am nächsten. Einige Prognosen sagen vorher, dass er dann heller als der Vollmond scheinen werde. Ab Mitte Januar 2014 wird eine Schweiflänge von mehr als 64.000km erwartet. Einige Projektionen gehen davon aus, dass der Komet ISON, offizielle Bezeichnung comet C/20012 S1 (ISON) extrem hell am Nachthimmel zu sehen sein wird, quasi ein Rivale zum Vollmond.

Hier wird die Flugbahn des Kometen C/2012 S1 (ISON) dargestellt. Gegenwärtig befindet er sich innerhalb des Jupiter-Orbits. ISON wird im November 2013 die Sonne in einer Entfernung von 1,8 Millionen Km passieren.
Hier wird die Flugbahn des Kometen C/2012 S1 (ISON) dargestellt. Gegenwärtig befindet er sich innerhalb des Jupiter-Orbits. ISON wird im November 2013 die Sonne in einer Entfernung von 1,8 Millionen Km passieren.

„Das ist der vierte Komet, an welchen wir wissenschaftliche Beobachtungen durchführen“, so Deep Impact Projekt Manager Tim Larson, „und es ist der weiteste Punkt von der Erde aus, um Daten von einen Kometen zu erhalten. Die Entfernung begrenzt unsere Bandbreite. Es ist, als ob man durch ein Modem kommuniziert, nachdem man DSL genutzt hat.“
Das Raumschiff „Deep Impact“ hat vorher zwei Kometen detailliert untersucht, Tempel 1 und Hartley 2, bevor sich die Aufmerksamkeit des Kameraauges auf ISON konzentrierte wurde noch der Komet Garradd genau überprüft.

Komet ISON wurde im September 2012 durch die russischen Astronomen Vitali Newski und Artyom Nowichonok, mittels eines 0,4 Meter Teleskops  des International Scientific Optical Network (ISON), nahe Kislodowsk, entdeckt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist es die erste Reise des Kometen durch die inneren Kreise des Sonnensystems. Er soll aus der Oortschen Wolke stammen. Der Theorie nach soll diese Wolke sich in einer Entfernung von 100.000 Astronomischen Einheiten, oder 1,6 Lichtjahre, von der Sonne befinden.  Wie eine riesige Schale soll die Oortsche Wolke unser Sonnensystem umspannen, am äußersten Rand desselben. Rund ein Drittel der Strecke zum nächsten Stern, dem Proxima Centauri, welcher sich rund 4,2 Lichtjahre von unserer Sonne entfernt befindet.

Die Annäherung des Kometen an die Sonne, wird am 28.November 2013, mit einer Entfernung von 1,2 Millionen Km, abgeschlossen sein. Zur Erinnerung, Masseauswürfe und Flares der Sonne, reichen bis in diese Höhe, von der Sonnenoberfläche aus gesehen. Wenn der Komet diese Annäherung überlebt, nicht in Teile zerbricht oder ganz einfach verschwindet, versprechen die Wissenschaftler ein wahrhaft himmliches Vergnügen für den Betrachter der Szenerie. Am 26.Dezember 2013 wird ISON der Erde am nächsten sein. In einer Entfernung von 64 Millionen Km wird er an der Erde vorbei fliegen.  Einen Einschlag auf der Erde halten die Wissenschaftler für unwahrscheinlich.

Nach einem Artikel von Space.com Managing Editor Tariq Malik.

Weiterführende Informationen

2 Comments

  1. Ende 2013 erst?!
    Und ich habe im Dezember und Januar wie eine Blöde nach dem Ding Ausschau gehalten. 😦
    Da ist es auch kein Wunder, dass mich alle mit einem Schulterzucken anstarrten, wenn ich Freunde danach gefragt habe.

    Gefällt mir

  2. Dann können wir uns schon auf den nächsten absolut sicheren Weltuntergang vorbereiten. Natürlich wird der zu 150% sicher eintreten, so wie alle anderen vorher

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.