Antarktis: Marienbild verschmutzt Umwelt


Bild: Katholisches Magazin

Im ewigen Eis der Antarktis haben Forscher ein Wegkreuz errichtet. Der Ort, wo die Holztafel mit einem Kruzifix und einem Marienbild aufgestellt wurde, nennt sich Unsere Liebe Frau von den Gletschern. „Ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde“ (Apostelgeschichte 1,8).

Katholisches Magazin für Kirche und Kultur

Die Worte, die Jesus in seiner Abschiedsrede zu den Jüngern sagte, wurde von einer Gruppe von Wissenschaftlern umgesetzt. Sie haben an der unwirtlichsten Stelle der Erde, inmitten der Antarktis ein Wegkreuz errichtet. Die Forscher sind auf der französisch/italienischen Station Dome Concordia tätig, die auf einem riesigen Hochplateau in der Ostantarktis liegt. Die auf einer Höhe von 3233 Metern über dem Meeresspiegel gelegene Station, die in der Kurzfassung Dome C genannt wird, befindet sich rund 1000 Kilometer von der nächsten Küste entfernt. Die Station ist Teil des von der Europäischen Kommission und der Europäischen Wissenschaftsstiftung finanzierten Antarktisforschungsprojekts EPICA.

weiterlesen