Konstantin Wecker: Wir haben einen neuen Papst

Jausa
einen neuen Papst
der neue Papst ist besser
ja besser
als der alte Papst
jeder neue Papst ist besser
wir wollen täglich einen neuen
frischen Papst
jausa
ja täglich
täglich
einen neuen
funkelnagelneuen Papst
schon morgen fangen wir an
morgen schon wollen wir einen niegelnagelneuen
Papst
und den alten schaffen wir ab
und übermorgen schaffen wir den neuen ab
zuerst einen neuen
und dann abschaffen
jausa
jausa
wir schaffen gleich am besten alle ab
bevor der Neue da ist
wird er abgeschafft
dann sparen wir Geld
und Gebete und Tränen
und dann verkaufen wir den ganzen Vatikan
zum Schleuderpreis
zum ersten
zum zweiten
zum dritten
zum Schleuderpreis
Vatikan gefällig
frisch erhaltene Pieta
Juwelen, Fresken und Ornate
Päpste
konzilerprobt
und heilige Banken
und Häuser und Straßen und Seen und Paläste
billig abzugeben
kaufen Sie sich einen Papst
oder wenigstens einen Kardinal
oder einen Erzbischof
vielleicht fürs Parteibüro einer christlichen Partei
und dann verschenken wir das Geld
nein
nein
wir geben es zurück
geben es einfach wieder zurück
jausa
das wird ein Fest
wenn die Jahrhunderte Schlange stehen
die Armen
die Krüppel
die Rothaarigen
die Schwulen
die Alchimisten
und die Frauen
die seelenlosen Frauen
halt nein
1400 sowieso haben sie ja eine bekommen
bravo bravo
und ein Recht aufs Himmelreich
bravo bravo
alle stehen sie an
und trommeln mit den Fingern
und stampfen auf und klappern mit ihren Blechnäpfen
die Zahnlosen
die Aussätzigen die Diebe die Hexen die Huren
alle wollen sie was zurück
ihr Geld
und ihre Seligkeit
und ihre Herzen
und Hirne
alle stehn sie Schlange
aber es ist ja genug da
jausa
jetzt wird verteilt
in nomine patris
et filii
et spiritus sancti
und so wird das alles ja nun auch mal gemeint gewesen sein
denk ich immer
ungefähr so
ungefähr so
muss das ja wohl mal gemeint gewesen sein
als die sich damals prügeln ließen
und kreuzigen und steinigen
und foltern
soviel unbeschreibliche Schmerzen
all die Sanften
während sie singend auf die Löwen zuschritten
im Namen des Menschen
die müssen das nämlich alle so gemeint haben
und manchmal
aber nur wenn man sich sehr bemüht
hört man sie schluchzen
in ihren Katakomben
immer nur nachts
wenn die Heiligenbildverkäufer
ihre Stände abgebaut haben
und strahlend betreten am nächsten Morgen die Ehrwürdens
die Bühne
behängt und geschmückt und beringt wie die Christbäume
und sprechen das agnus dei.
Und wenn sie ihre Hände zum Segen erheben
mach ich mich ganz klein
um auch ja nichts
abzukriegen davon.

Konstantin Wecker
1978

Texas: Waffe gewünscht – Geh in die Kirche!

jesus_savesIm Lonestar-State Texas unterscheidet man zwischen dem verdeckten und offenen Tragen von Waffen. Verdeckt unter der Jacke, z.B. In der Bratpfannen-Stil-Region von Amarillo, im Norden von Texas liegt das Kaff Dumas.

Die dortige Baptisten-Kirche bietet nun die Möglichkeit an, in der Kirche Schulungen durchzuführen, die den Erwerb der Lizenz zum verdeckten Tragen von Waffen beinhaltet. Ein staatlich geprüfter Tauchlehrer wird die Interessenten in einem 10-Stunden-Kurs in die sichere Handhabung der Waffen einweisen. Das teilte der Pfarrer der Baptisten-Kirche, Brad Foster, der Amarillo-Globe-News mit. Er begründet die ausserordentliche Schulung mit dem gestiegenen Interesse an Waffen in der Region.

Die Baptisten-Gemeinde habe sich in der Vergangenheit, in ihrem Denken, nicht in irgendwelche Denkschemata pressen lassen. Der Waffenunterricht passe gut in die Philosophie der Kirche. Jim Edlin, der Schulleiter  hat diesen Lehrgang gemeinsam mit der Kirche organisiert. Man fühlt sich sicher, wenn die Menschen den Umgang mit Waffen geschult werden. Das Interesse ist groß, mehr als die Hälfte aller Teilnehmer sind Frauen und einige Lehrer sind auch darunter.

Na denn, im Namen des Herrn, Feuer frei!

Waffen in der Kirche.

Rund 100 Blut-Reliquien von JP2, weltweit

http://www.zazzle.at

Das Papstblut stammt von einer medizinischen Untersuchung, die vor einem Luftröhrenschnitt wenige Wochen vor dem Tod Johannes Paul II. stattgefunden habe.

Von Oliver Hinzkath.net

Sogar 101 Meter unter der Erde werden sie als Reliquie verehrt: Blutstropfen des seligen Papstes Johannes Paul II. (1978-2005). Im Salzbergwerk Wieliczka bei Krakau ist die Flüssigkeit im Altar der prächtigen Kapelle der heiligen Kinga genauso ausgestellt wie an fast zehn anderen Orten der zweitgrößten polnischen Stadt: allen voran die Marienkirche am Marktplatz und die Wawel-Kathedrale, wo das spätere Kirchenoberhaupt 1958 zum Bischof geweiht wurde und von 1964 bis 1978 als Krakauer Erzbischof die Messen feierte.

Nirgends steht das Blut des einstigen Papstes jedoch so im Mittelpunkt wie im Johannes-Paul.-II.-Heiligtum in Lagiewniki am Stadtrand von Krakau. Am marmornen Hauptaltar der im Juni 2011 eröffneten Reliquienkirche sind die Tropfen in einem gut sichtbaren Glasgefäß eingefügt.

weiterlesen

Robert Spaemann tappt in die Vergewaltigungsfalle

Robert.SpaemannAbtreibungslobbyisten haben ein sehr erfolgreiches Mittel, mit dem es ihnen immer wieder gelingt, Abtreibungsgegner auf ihre Seite zu ziehen. Mißbrauchte und vergewaltigte Frauen werden bewußt instrumentalisiert und müssen herhalten für alles, was gegen Lebensschutz spricht.

Von Linus SchneiderKatholisches Magazin für Kirche und Kultur

Heute veröffentlicht die F.A.Z. einen Leserbrief von Professor Dr. Robert Spaemann, in dem ohne einen religiösen Bezug zur Entstehung des Lebens, der Beseelung des Menschen und zu seiner ewigen Bestimmung Abtreibungslobbyismus auf höchstem Niveau betrieben wird. Daß Robert Spaemann seine bisherigen Wortmeldungen zum Thema der vergangenen Jahre über Bord wirft, scheint ihm dabei nicht bewußt zu sein.

Spaemann negiert im wesentlichen in Gemeinschaft mit Kardinal Meisner in der wissenschaftlichen Diskussion um die Pille danach, daß nach aktueller wissenschaftlicher Datenlage eine frühabtreibende Wirkung der Postkoitalpille nicht sicher ausgeschlossen werden kann,1 wenn er schreibt: „Die bisherige Missbilligung der ‚Pille danach‘ hatte ihren Grund darin, dass diese Pille zunächst eine abtreibende Funktion hatte, was auch für die Verhinderung der Einnistung einer befruchteten Funktion galt.“

weiterlesen

Abrechnung mit Scientology

Jenna Miscavige Hill, Photo: Theda Bara
Jenna Miscavige Hill, Photo: Theda Bara

Die Nichte des Scientology-Führers David Miscavige packt aus: Jenna Miscavige Hill war seit Kindestagen in der Sekte, im Jahr 2005 floh sie aus der Glaubensgemeinschaft. In einem neuen Buch kritisiert sie aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen, wie Scientology mit Kindern umgeht.

pro Medienmagazin

Die 29-Jährige spricht von Kinderarbeit, Verhören, Denunziationen und Einschüchterungen. Schon als Sechsjährige habe sie Steine schleppen müssen. „Wir mussten Ketten bilden und gaben die Steine weiter“, zitiert die Zeitung Die Welt aus ihrem Buch „Beyond Belief: My Secret Life Inside Scientology and My Harrowing Escape“ („Kaum zu glauben: Mein geheimes Leben bei Scientology und meine grauenhafte Flucht“).

Scientology hält Hill vor, dass sie Lügen und böse Märchen über die Organisation verbreite, so wie es jeder Abtrünnige tue.

weiterlesen