„2012 DA 14“: Ein Asteroid grüßt aus der Ferne


Asteroid 2012 DA14: Himmelskörper auf Besuch, Bild: NASA(bearbeitet) public domain

Auch wenn durch den fliegenden Gesteinsbrocken keine Gefahr besteht – seit knapp 100 Jahren kam kein Asteroid der Erde mehr so nahe wie „2012 DA 14“. Auch Satelliten sollen vor ihm sicher sein.

Von Horst RademacherFrankfurter Allgemeine

Am kommenden Freitagabend, unmittelbar nach der Tagesschau, wird die Welt nicht untergehen. Das gilt allerdings nur, wenn sich Astronomen nicht verrechnet haben. Um genau 20.25 Uhr mitteleuropäischer Zeit – so die Kalkulation – wird nämlich ein Asteroid der Erde näher kommen als alle vergleichbaren Himmelsobjekte in den vergangenen hundert Jahren. Der etwa 50 Meter große Gesteinsbrocken mit dem wissenschaftlichen Namen „2012 DA 14“ soll in einer Entfernung von etwa 27.700 Kilometern an der Erdoberfläche vorbeifliegen. In unserer Alltagserfahrung erscheint das zwar unendlich weit, im astronomischen Sinne entgehen wir aber nur so eben haarscharf einem Zusammenstoß.

weiterlesen

2 Comments

  1. @Ara
    Derartiger Unsinn betrifft nicht nur die Astronomie. Auch im technisch-natuwissenschaftlichem Bereich stehen von Redakteuren oft Dinge in ihrer Zeitung, dass sich einem die Fußnägel hochrollen. Oft ist die Angabe von Dimensionen bereits zu viel verlangt, der Bereich der Zeitung mit den Kochrezepten ist wesentlich fachkundiger.

    Das wirft allenfalls ein sehr trübes Licht auf den Wissensstand der Typen, die da angestellt sind. Aus dem Land der Dichter und Denker werden die Denker langsam aber sicher verbannt

    Gefällt mir

  2. Aha, seit 100 Jahren.
    Juni, 2011 (weniger als 2 Jahre); Asteroid 2011 MD; Distanz 12400 km
    und im Oktober 2008 ist es sich sogar mal nicht ausgegangen, und die Distanz ist 0 gewesen (man nennt das dann Kollison).
    Am 12.10.1996 ist der 20m große Asteroid 2012TC4 im Abstand von 7688 km an der Erde vorbei geflogen. Also wie ist das jetzt mit den einhundert Jahren?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.