Die Bettel-Industrie – Hilfsorganisationen, Bildungseinrichtungen und die Kirchen


Die Fundraiser wollen wissen, wie sie das Spendenvolumen steigern können. (Bild: Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die Konkurrenz um Spendengelder ist hart. Umso wichtiger ist für Hilfsorganisationen oder Bildungseinrichtungen eine professionelle Mittelbeschaffung. Damit die Zuwendungen sprudeln, lassen sich Fundraiser strategisch schulen – und über die Tücken im Kampf um volle Kassen aufklären.

Von Anja KempeDeutschlandfunk

Arne Kasten steht im dunklen Anzug vor den Seminarteilnehmern. Die meisten hier tragen Jeans und Pulli, wie es in der Szene der Hilfsorganisationen üblich ist. Rund 30 Fundraiser sind es, die ihrem Coach lauschen.

Arne Kasten hat, bevor er in die Trainer-Branche wechselte, als Fundraiser bei „Ärzte ohne Grenzen“ gearbeitet:

„Ich habe Ärzte ohne Grenzen übernommen, da hatten sie ein Jahreseinkommen von 2,2 Millionen Euro. Als ich aufhörte, haben wir ein Volumen von 40 Millionen gehabt.“

Dass Arne Kasten als Fundraiser den Umsatz seiner Organisation verzwanzigfacht hat, gefällt den Spendensammlern. Und wie das geht, sollen sie hier lernen.

„Was wir heute vorhaben, ist ein bisschen Input.“

Der Markt ist hart. Über 20.000 Hilfsorganisationen konkurrieren um die Gunst der Spender, und alle wollen volle Kassen haben. Insider schätzen das jährliche Spendenvolumen in Deutschland auf 4,5 Milliarden Euro – auch wenn in den Helferkreisen der Wohlfahrtsverbände viele gar nicht so gern an Geld denken möchten, wie eine Seminarteilnehmerin von Greenpeace erklärt:

„Sehr typisch ist ja, dass in Deutschland nicht über Geld geredet wird. Auf der anderen Seite spielt Geld natürlich eine wichtige Rolle. Testament, viele sind empört, wie können Sie so was fragen!“

weiterlesen

1 Comment

  1. Fundraising, die professionelle Kapital- oder Mittelbeschaffung, können Hilfsorganisationen am katholisch-sozialen Institut in Bad Honnef lernen. Gegründet wurde die Bildungsstätte 1947 von Joseph Kardinal Frings – …
    Hihi, der Kardinal war und ist ja fürs fringsen bekannt 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.