Gottesdienste über Satellit


ProChristRudolf Bultmann:

„Man kann nicht elektrisches Licht und Radioapparat benutzen, in Krankheitsfällen moderne medizinische und klinische Mittel in Anspruch nehmen und gleichzeitig an die Geister- und Wunderwelt des Neuen Testaments glauben. Und wer meint, es für seine Person tun zu können, muß sich klar machen, dass er, wenn er das für die Haltung des christlichen Glaubens erklärt, damit die christliche Verkündigung in der Gegenwart unverständlich und unmöglich macht.“

Einen via Satellit live übertragenen Gottesdienst aus der Porsche-Arena in Stuttgart feierten Christen aus Waldshut kürzlich in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten). Sie erhielten dabei einen Vorgeschmack auf die Veranstaltungswoche ProChrist 2013, wenn vom 3. bis 10. März auf die gleiche Weise Gottesdienste übertragenen werden. ProChrist findet zum fünften Mal in Waldshut statt.

SÜDKURIER

Nachdem beim ersten Mal das alte Kolpinghaus (2000) und dann die Waldshuter Stadthalle (2003 und 2006) Veranstaltungsorte waren, lädt die Baptistengemeinde wie schon 2009 wieder in ihre eigene Kirche ein, da der Kostenaufwand in der Stadthalle zu groß ist.

2 Comments

  1. Eigentlich gibt es im staatlichen Fernsehen der BRD genug hirnrissige Religionssendungen bis hin zu den Monumentalschinken aus Hollywood und Gottesdiensten. Dazu kommen auf den Satelliten ASTRA-1, ASTRA-2 und Hotbird jeweils etwa 5 – 10 Programme, die jenseits jeglicher Vernunft und Schmerzgrenze rund um die Uhr religiöses Geschwurbel verbreiten. Mehr als 5 Minuten steht das niemand durch

    Da kaum Werbung gesendet wird, sind diese Programme von den jeweiligen Religionen finanziert, was monatlich mindestens 6-stellige Beträge ausmacht.

    Gefällt mir

  2. “Man kann nicht elektrisches Licht und Radioapparat benutzen, in Krankheitsfällen moderne medizinische und klinische Mittel in Anspruch nehmen und gleichzeitig an die Geister- und Wunderwelt des Neuen Testaments glauben.“

    Gibt’s dafür auch eine argumentative Erklärung, auf die man logisch eingehen könnte, oder nur eine Behauptung?

    Um etwaigen anzunehmenden Argumenten vorzugreifen:
    (Das Bultmann ein „Kirchenmann“ war, ist an sich kein Argument)

    Elektromagnetismus und andere physikalische Phänomene kann man durchaus anerkennen und dennoch an eine geistige Welt glauben.
    Z.B. ist wissenschaftlich die Verortung des Bewußtseins und Erinnerungsengrammen im Gehirn noch nicht nachgewiesen worden. Solange das so ist, ist die These, das Gehirn fungiere als eine Art Empfänger („Antenne“) und Fokusierungpunkt für ein umfassendes Bewusstseinsfeld, wie sie auch von Neurologen gelegentlich noch vorgetragen wird, gleichberechtigt neben der vorangenannten These, das Gehirn sei der Sitz rein materiellen Bewußtseins.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.