Wer steht auf dem Kopf: Seeanemonen oder wir?


foto: nature, 2005 Ausgewachsener Polyp der Seeanemone Nematostella vectensis.

Analysen zeigen, dass dieselben Gene, die bei uns die Gehirnentwicklung steuern, bei Seeanemonen im „Fuß“ wirksam werden

derStandard.at

Oben und unten sind relative Begriffe, und wenn man von dem Körperteil, mit dem sich eine Seeanemone am Boden festsetzt, als ihrem „Fuß“ spricht, dann ist dies eigentlich falsch. Das folgert aus genetischen Analysen, die der Evolutionsbiologe Ulrich Technau von der Universität Wien an Seeanemonen vorgenommen hat. Die Studienergebnisse wurde im Fachmagazin „PLoS Biology“ veröffentlicht.

Seeanemonen sind als Modellorganismus interessant: So haben frühere Forschungen Technaus gezeigt, dass die Meerestiere bei der Embryonalentwicklung verblüffende Ähnlichkeiten zu uns Menschen aufweisen.

weiterlesen

Ein Gedanke zu “Wer steht auf dem Kopf: Seeanemonen oder wir?

  1. Der mit großer Weisheit gesegnete Heilige Lactanius erklärt 325 n.C. Menschen und Tiere auf der Unterseite einer Kugel mit dem Kopf nach unten hängend als Unsinn. Für Thales von Milet (624-545 v.C.), Anaximander von Milet (611-547 v.C.), Anaximenes (585-524 v.C.), Anaxagoras von Klazomenai (499-428 v.C.), Leukipp von Abdera (450-420 v.C.), Lucretius (97–55 v.C.), Lactanius (245–325 n.C.), Cyril von Jerusalem (315–368 n.C.), John Chrysostom (344–408 n.C.), Severian von Gabala (um 408 n.C.), Martianus Capella schwimmt die Erdenscheibe auf dem Urmeer unterm Firmament mit Sonne, Mond und Sternen, die täglich neu aufgehängt werden (Psalm 104:5, Hiob 9:6, 1.Sam 2:8, Matt 4:8). Die Wasser des Himmels sind darüber, Engel halten die Winde an 4 Eclken, Kontinente und Meere waren so wie heute.

    Der Papst schwurbelt all-wissend in der Enzyklika Spe-Salvi: „ein persönlicher Gott herrscht über die Sterne, das heißt über das All; nicht die Gesetze der Materie und der Evolution sind die letzte Instanz“ und stellt als Kreationist sich und Gott im psychopathologischen Wahn über jedes Wissen: „den positiven Beiträgen aus der Wissenschaft (ist) Rechnung zu tragen und zu Lösungen zu kommen, die in voller Übereinstimmung mit der Lehre der Kirche stehen“.

    Wie also kann der Menschen wagen am Allwissen der großen Zampano Stellvertreter zu zweifeln

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.