„Vatileaks“: Das geheime Geheimnis


Bild: vatileaks.com

Ein Geheimbericht ist ein Geheimbericht. Dieser Ansicht ist der scheidende Papst Benedikt XVI.

Deutschlandradio Kultur

Er hat entschieden, das sogenannte „Vatileaks“-Dossier über gestohlene Dokumente und Machenschaften im Vatikan nicht zu veröffentlichen. Nur Benedikts Nachfolger solle Zugang zu den Akten haben, teilte der Vatikan mit. Zunächst war vermutet worden, der Papst werde den Bericht den Kardinälen unterbreiten, die demnächst zur Wahl zusammentreten. In der „Vatileaks“-Affäre war der Kammerdiener des Kirchenoberhaupts wegen Diebstahls zu anderthalb Jahren Haft verurteilt worden.