Apostel Hanke: Gender-Theorie gefährdet den Wertekanon der Gesellschaft


Gregor Maria Hanke, Bild: merkur-online.de

Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke: Gender-Theorie gefährdet den Wertekanon der Gesellschaft – Christen dürfen sich nicht in innerkirchlichen Diskussionen verheddern

kath.net

Die Kirche kann es sich angesichts gewaltiger Herausforderungen und Umbrüche in der Gesellschaft nicht leisten, die Kräfte durch innerkirchliche Diskussionen zu binden und der Welt das Zeugnis des Gottesglaubens schuldig zu bleiben. Beim Fest der Eichstätter Diözesanpatronin Walburga appellierte Bischof Gregor Maria Hanke (Foto) an die Christen, sich nicht in der Beschäftigung mit sich selbst zu verheddern, sondern nach der „Grundfigur des Christseins“ zu suchen.

Neben der drohenden Abschaffung der Unantastbarkeit des menschlichen Lebens verwies der Bischof von Eichstätt auf die seit einigen Jahren in der westlichen Welt um sich greifende Gender-Diskussion mit der Forderung, Homo-Paare gleichberechtigt zur Ehe von Mann und Frau zu behandeln. Die Gender-Theorie gefährde den Wertekanon der Gesellschaft und stehe im Widerspruch zum jüdisch-christlichen Menschenbild. Nicht nur der Abschied vom biblischen Menschenbild solle damit eingeläutet werden, sondern auch vom besonderen Schutz der Ehe zwischen Mann und Frau sowie der auf dieser Ehe gegründeten Familie. „Die Differenzierung des Menschen in Mann und Frau verstehen wir Gläubige als Gabe Gottes, als Reichtum des Lebens.“

weiterlesen

3 Comments

  1. Die „Unantastbarkeit des menschlichen Lebens“ ist wohl bei der RKK irgendwie durch den Gullirost gerutscht, echt Scheiße wenn die beamteten Aufpasser der Bischofssynode sich gerade an der Spielekonsole einen reinziehen und dabei Hunderttausende verzocken. Die Spielsucht der Priester wie John Regan Las Vegas 295.000 US$, Bistum Maribor 800 Mill. €, Bischof Nowak Magdeburg 45 Mill. €, Bischof Mixa Augsburg 400.000 DM, Dominikaner Francesco Rico 700.000 € ist legendär

    Zur Unantsatbarkeit des Lebens gehört untrennbar die Lebenserwartung, was machen die Katholiban in den goldenen Kleidern und Talaren blos verkehrt. Im christlich dominierten Mittelalter wird intenisv gebetet, geopfert, gesühnt, gefoltert, durch heilige Kriege gemordet, Ablass bezahlt und teure Kathedralen gebaut, alles um gesund und reich zu werden. Seuchen wie Pest, Cholera usw. löschen in Europa 50% der Menschen aus. Mit der heutigen Wissenschaft, Medizin und Pharmazeutik sind die Zahlen wie folgt:
    Lebenserwartung Land (Eurostat Jahresbericht 2010)
    82,7 Jahre Japan
    81,5 Jahre Australien
    79,2 Jahre EU-27, USA
    72,8 Jahre Saudi Arabien
    72,3 Jahre Brasilien
    71,8 Jahre Türkei
    66,5 Jahre Russland
    63,5 Jahre Indien
    51,6 Jahre Süd Afrika
    33,0 Jahre Swasiland

    Was ist los mit dem himmlischen Zombie, versteht er die betenden Brasilianer oder Russen nicht? Kennt Allah als Hüter geiler Jungfrauen das Leid der Türken nicht? Was machen die Christen in Südafrika und Swasiland verkehrt? Da verteilen katholische Priester HIV infizierte Kondome um die 800 AIDS-Tote/Tag zu erreichen wie vom Papst gewünscht. Ist Beten etwa nur Zeitvergeudung und psychischer Stress, das allerliebste Jesulein garantiert im Buch des Heiligen Geistes allen Betenden die Erfüllung der Wünsche – bisher ohne jeden Erfolg.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.