Indoktrination: Religion für die Kleinsten


Evangelium für Kleinkinder Foto: lno

Alle sechs Wochen wollen Eltern aus der Neutraublinger Pfarrei einen „bewussten Sonntag“ einlegen. Dabei wird das Tagesevangelium kindgerecht präsentiert.

Mittelbayrische

Beim ersten „Begegnungssonntag“ machte Petra Reichinger das Tagesevangelium auch für die Kleinsten greifbar. Die Kleinkinder bis zwei Jahre erlebten die „Verklärung“ auf ihre ganz eigene Weise. „Schon in September kamen einige Eltern mit religiösen Erziehungsfragen auf mich zu“, so Petra Reichinger. Wie erziehe ich mein Kind religiös? Wie glaube ich und wie glaubt mein Kind? Als Pfarrei, so Reichinger, habe man auch die Verpflichtung, diesen Fragen die Türen zu öffnen und auf die Leute zuzugehen, da sie eine große Chance im Werden und Wachsen der Kinder auch in religiösen Einrichtungen sieht.

weiterlesen

2 Comments

  1. Negative Bewertungen sind immer wieder ein Ansporn über die eigene Position nachzudenken.

    Allen Kritiker ist zu eigen, dass sie einen entleerten Katalog von Schlagworten nutzen – die Gesellschaft ist in Gefahr, das christliche Leben ist bedroht usw. Religioten wie der Bundesbegrüßungsonkel als Pfarrer, die Pfarrerstochter Merkel, der Vizepräsident Kauder oder Dutzende Kommentatoren der staatlich-christlichen Anstalten trommeln immer und ewig die gleiche Nummer. Nur zu den Fakten wird nichts sachlich gesagt – dazu müsste der Zuhörer ja denken und das kann schon verteufelt daneben ausgehen.

    Niemand der tödlich Beleidigten fragt sich was die Religionen alles im täglichen Leben verteufeln, was und warum davon sündhaft ist und was die Religion real mit ihren vielen abkassierten Milliarden € macht. Was die Religionen vorgeben zu tun, das stimmt so wenig wie die Wettervorhersage vom Juni zu den Weihnachtsfeiertagen

    Liken

  2. Es wäre undenkbar, wenn der Nachwuchs an Kinderfickern langsam ausgeht

    Gläubige zweifeln zuerst an wissenschaftlichen Methoden sofern sie diese begreifen können, an den Beweisen, am Moraldiktat, niemals an ihrem religiösen Wahn, der in der Kindheit als „Brainwash“ eingepaukt wurde. Fakten, Fossilien, historisches Wissen sind bedeutungslos, Details spielen dabei keine Rolle, die Realitätsausblendung der eigenen Person ist absolut und dauerhaft.

    Ein Disput mit Gläubigen ähnelt dem mit Alzheimer Patienten, deren Gehirn durch mutierte Genschäden nur noch teilweise funktioniert. Bei Ablehnungen werden sie aggressiv, Verhaltensnormen und Moral werden missachtet, alles um Gottes Plan mit heiligen Kriegen, Scheiterhaufen, Genoziden und Negierung der Menschenrechte zu sichern.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.