Neuer Papst soll versprechen lebenslang zu regieren


Bild: katholisches magazin

Der Dekan des Kardinalskollegiums, Angelo Kardinal Sodano hat die Generalkongregation der Kardinäle für den 4. März, Beginn 9.30 Uhr einberufen. Die Kongregationen werden so lange tagen, bis alle Kardinäle in Rom eingetroffen sind. Erst dann soll eine Entscheidung darüber getroffen werden, wann das Konklave beginnt. An der Generalkongregation nehmen alle Kardinäle teil. Auch die über 80jährigen Kardinäle entscheiden daher über die Festlegung des Konklavebeginns mit.

Katholisches Magazin für Kirche und Kultur

Eine Gruppe von Kardinälen der Römischen Kurie und verschiedener Metropolitanbezirke scheint entschlossen, vom nächsten Papst eine feste Absichtserklärung zu fordern, nicht zurückzutreten. Sie erwarten vom neuen Papst in dessen Inaugurationsrede als Fixpunkt die Feststellung, daß ein Papst auf Lebenszeit berufen ist. Die ungewöhnliche Entscheidung Benedikts XVI., sein Pontifikat mit einem Amtsverzicht zu beenden, der die Kirche in nicht unerhebliche Schwierigkeiten im Umgang mit einer gänzlich ungewohnten Situation bringt, soll sich nicht wiederholen, so die Überzeugung dieser Kardinäle, wie heute der Corriere della Sera berichtete. Die Bestimmung über einen eventuellen Rücktritt könne nicht abgeschafft werden. Die Freiheit der Kirche müsse aber in Zukunft durch äußere Einflußnahme geschützt werden.

weiterlesen

1 Comment

  1. Jedem der das vorschlägt empfehle ich dringend einen längeren Aufenthalt im Pflegeheim, wo die Typen jenseits von 85 Jahren wie Hühner in der Legebatterie gehalten werden.

    Die Typen mit medizinischer Verträglichkeit werden morgens mit Psychopharmaka abgefüllt und torkeln lächelnd am Rollator durch die Gänge des Heims. Aus Sicherheitsgründen kann man niemand ohne Überwachung auf die Umwelt loslassen, trotzdem schreiben viele ans Parlament, an die Polizei oder gar an den Papst „Hilfe ich bin gefangen und werde ausgeraubt“

    Der Rest sitzt angeschnallt im Stuhl, schnarcht laut vor sich hin, labert ständig dummes Zeug oder brültt Unflätigkeiten in die Gegend. Im Endstadium wissen sie nicht wer sie sind, wo sie sind, wer sie besucht, warum ihnen jemand den Hintern abwischt. Sie essen, scheiden aus, schlafen und geben ohne Unterbrechung Geräusche von sich. So ein Stadium kann extrem bis zu 2 Jahre dauern, bis die Motorik im Stammhirn ebenfalls angegriffen wird und ausfällt. Meine Schwägerin hat so 1 1/2 Jahre geschafft.

    Es würde dem Katholizismus ungemein gut bekommen, so einen Restmenschen als all-wissenden Pontifex zu installieren, dem eifrige schweizer Gardisten zu jeder Pinkelpause den Schniedel ein- und auspacken müssen. Dann kann die Kardinalsklicke die Macht an sich reißen, alle Kinderficker heilig sprechen, homosexuelle Priester als normale Abweichung von Gott gewollt erklären und sich den Milliardenreibach der Vatikanbank heimlich aufteilen. Die gläubigen Religioten merkt nichts davon, das „urbi et orbi“ der Kleiderpuppe auf dem Balkon kommt vom Tonband und die Schweizer Gardisten bewegen die Arme unsichtbar aus dem Hintergrund.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.