Horst Seehofer(Hete) und katholische Treue in der Ehe


Horst Seehofer, Bild: fr-rundschau.de

Die Fronten sind verhärtet: Eine rasche Ausweitung des Ehegatten-Splittings auf Gleichgeschlechtliche lehnt CSU-Chef Horst Seehofer strikt ab. Homosexuelle CDU-Mitglieder ärgert das – sie greifen Seehofer nun persönlich an.

FOCUS ONLINE

Aus dem Verband der Lesben und Schwulen in der Union (LSU) kommt scharfe Kritik an den Konservativen. LSU-Vize Thomas Steins sagte FOCUS, CSU-Chef „Horst Seehofer hat unbestritten einiges für den Fortbestand der Gesellschaft getan – innerhalb und außerhalb der Ehe. Aber als leuchtendes Vorbild der reinen Ehe taugt er wohl auch nicht.“

Auch den Wortführer des konservativen „Berliner Kreises“ der Union, Christean Wagner, kritisierte Steins: „Wer wie Herr Wagner mehrfach geschieden ist, sollte besser nicht den Stab über treue und dauerhafte Partnerschaften brechen.“ Wenn die Ehe ausgehöhlt werde, dann „eher durch Untreue und Scheidungen als durch eine Gleichbehandlung eingetragener Lebenspartnerschaften“.

weiterlesen

2 Comments

  1. Das ist klassisches Christentum, der Bock wird zum Gärnter gemacht.

    Nach zig Scheidungen und Geliebten wird man zum Hüter christlicher Tugend genau wir die obersten Kinderficker-Kardinäle sich zur Papstwahl einstellen als moralisches Vorbild der Menschheit. Einmal Cretin, immer Cretin

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.