Baden-Württemberg: Reformationstag als Feiertag?


In der baden-württembergischen Regierung unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann gibt es Bestrebungen, den Reformationstag zum Feiertag zu machen Foto: http://www.winfried-kretschmann.de

Der Reformationstag 2017 soll in Baden-Württemberg ein gesetzlicher Feiertag sein. Anlass dafür ist das 500. Jubiläum des Thesenanschlags von Martin Luther. Die Landesregierung beantwortete zu diesem Thema eine Anfrage der SPD-Fraktion im Landtag.

pro Medienmagazin

Das Gesetz werde in absehbarer Zeit das Landesparlament passieren, sagte ein Sprecher der SPD-Fraktion. Staatsministerin Silke Krebs (Grüne) schrieb zur Begründung, die Reformation habe „die Gesellschaft, die Politik und die Kultur bis in die Gegenwart nachhaltig beeinflusst“. Das Jubiläum sei deshalb ein deutschlandweit und international beachtetes und über den Raum der christlichen Kirchen hinaus bedeutsames Ereignis.

Der Reformationstag am 31. Oktober erinnert daran, dass der Reformator Martin Luther im Jahr 1517 seine 95 Thesen zu Ablass und Buße an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen hat. Ein Feiertag ist der Reformationstag allerdings normalerweise nur in einigen überwiegend evangelischen Bundesländern.

weiterlesen

4 Comments

  1. Ist dem Herrn Kretschmann nicht bekannt, dass der Martin Luther ein menschenverachtender, rüppelhafter und selbstsüchtiger Vollreligiot war ?
    Natürlich hat der die Gesellschaft, die Politik und die, bis in die Gegenwart reichende, religiöse Subkultur nachhaltig beeinflusst. Vor ihm gab es nur katholische Religioten. Seit Luther gibt es unzählige Abarten davon und jede meint, die Weisheit mit dem Putzeimer gesoffen zu haben. Wie wäre es mit einem „Tag der menschlichen Vernunft“? (Sorry, aber ich denke das scheitert am geistigen Potential eines Großteils der Spezies Mensch.)

    Liken

  2. Wo ist der Darwin-Tag? Darwin hat ebenfalls „die Gesellschaft, die Politik und die Kultur bis in die Gegenwart nachhaltig beeinflusst“.

    Liken

  3. „die Reformation habe „die Gesellschaft, die Politik und die Kultur bis in die Gegenwart nachhaltig beeinflusst““
    Wenn alle Ergeignisse, von denen man das sagen könnte, durch einen Feiertag geehrt würden, gäbe es schon längst den Darwin-Tag.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.