Die Seele: Was säkulare Therapeuten nicht leisten können


Eine Büste des griechischen Philosophen Platon (Bild: dpa / picture alliance)

Die Zahl der psychisch Kranken steigt von Jahr zu Jahr. Ein Grund mag in der modernen Psychologie selbst liegen: Sie strebt nicht nach philosophischer Einsicht und Wahrheit und kann darum nicht für das Gute der Seele sorgen. Der Theologe Friedemann Richert fordert daher eine Seelsorge im Sinne Platons.

Von Friedemann RichertDeutschlandradio Kultur

Platon hat ihn aufgeschrieben, jenen Königssatz. Gesprochen hatte ihn Sokrates zu seinen Anklägern, die ihn vor Gericht der Gottlosigkeit und der Verführung der Jugend bezichtigten:

„Mein Bester, du bist doch ein Bürger der an Bildung berühmtesten Stadt Athen. Schämst du dich nicht, dass du dich zwar bemühst, wie du zu möglichst viel Geld, zu Ruhm und Ehre kommst, um Einsicht, um Wahrheit und dass deine Seele möglichst gut werde, dich aber weder sorgst noch kümmerst.“

Bei einem Schuldspruch drohte Sokrates die Todesstrafe. Um ihr zu entgehen, wurde ihm ein Tauschgeschäft vorgeschlagen: Er solle sein Leben, nur um der Wahrheit willen, nicht einfach wegwerfen. Mit Geld, Ruhm und Ehre lasse sich doch auch ganz gut leben. Hingegen seien das Streben nach Einsicht und Wahrheit und die Sorge um die eigene Seele nicht lebensnotwendig. Sokrates antwortete: „Ich will lieber dem Gott als euch gehorchen, und solange ich atme und die Kraft dazu habe, nicht ablassen zu philosophieren.“

weiterlesen

5 Comments

  1. Der Theologe Friedemann Richert fordert daher eine Seelsorge im Sinne Platons.

    Diese Typen kommen einfach nicht aus ihrem Wolkenkuckucksheim raus.
    Tomographien erlauben neuronale Prozesse abzubilden. Das Bewusstsein als Zusammenspiel vieler Kortexbereiche reagiert nur äußere Reize, im Schlaf bleibt dieses Zusammenspiel aus. Wir existieren nicht irgendwo im Gehirn, sondern sind die Funktion des Bewusstseins. Dies Gehirn ist manipulierbar, was der Person als abwegig erscheint. Freier Wille ist nicht existent, jede Entscheidung basiert auf vielen Prozessen im Unterbewusstsein, die nach unkontrollierten Kriterien bis zu 8 Sekunden vorher ablaufen. Unkontrollierte Kriterien entziehen moralischen Begriffen wie Seele, Schuld, Sühne, Sünde und Buße jeden Sinn. Die Versorgung des Gehirns bestimmt die Effektivität seiner Funktion, die Schuldkriterien vieler Religionen sind reine Fiktionen.

    Erinnerungen erscheinen uns real geschehen aber niemals als frei fabriziert. Neurale Korrelate richtiger und falscher Erinnerungen werden in Gehirn unterschiedlich verarbeitet und sind durch ein MRT leicht zu entlarven. Ist die mit Vertrautheit und Emotionen korrelierte front-partielle Region oberhalb der Stirn aktiv, geht es um fabrizierte Erinnerungen und intern frei erfundene Fakten. Sind die mit realen Vorgängen korrelierten medialen Temporallappen (MTL) seitlich der Schläfen aktiv, geht es um externe Erlebnisse als äußere Reize der Neuronen.

    Der Papst lässt Universitäten oder deren Fakultäten schließen, wenn die Wissenschaft kein Wissen gemäß der Bibel liefert. Die Universität von Salamanca reduziert sich so von 12.500 Studenten auf nur 300. Der Mann hat keine Rippe weniger als die Frau, die Erde ist keine Scheibe, die Seele ist nicht auffindbar, auch Heiden und Juden haben Bildung.

    Liken

  2. @Gernot
    Wieso bitte „Emotionales Geifern“, es ist eine schriftliche Aussagen des Ratzfatz von 1990 sowie der Text des Dogmas „extra ecclesiam nulla salus“, auf das er und sein Papagei Meisner sich immer wieder beziehen. In dem Dogma steht gleichfalls, das der Kriegdienst die unversichtbare Pflicht eines jeden Christen ist, um die Gnade Gottes zu erlangen.

    Die Typen leben im eigenen geistigen Gefängnis. Alle Dogmen sind ewig und unantastbar wahr. Jedwede Änderung würde bedeuten, ein früherer All-wissender im Vatikan wahr ein Lügner, weil er sich fatal geirrt hat. Deswegen sind seitens der RKK keinerlei Änderungen zu erwarten, man will und muss die Fassade der Verlogenheit aufrecht erhalten. Fällt der erste Dominostein, dann bricht der Laden zusammen

    Liken

  3. @emporda
    Emotionales Geifern verhilft zu keiner Problemlösung und sollte daher nicht der Stil von Brights sein.
    Sachlich ist doch die Äußerung des Theologen ein Fortschritt, denn er greift nicht auf die ‚absoluten Wahrheiten‘ der Bibel sondern auf die Meinung eines viel älteren Heiden zurück. Das wäre doch schon ein Grund ihn für diese Offenheit zu loben.
    Im Ernst, das Grundproblem aller Religionen, nämlich die Fiktion der ‚absoluten Wahrheiten‘ muss wohlüberlegt schrittweise aufgebrochen werden. Das Faktum ‚Glauben‘ ist untrennbarer Bestandteil bzw. Teilschritt des für die menschlichen Kulturen existenziell wichtigen Lernens (Tradierung) durch Nachahmung. Ziel der Brights müsste es sein die Überhöhung dieses natürlichen ‚Glaubens‘ zu ‚absoluten Wahrheiten‘ konsequent zu verhindern und bereits bestehende sachlich und beharrlich aufzubrechen.

    Liken

    1. @Gernot, die Brights definieren ihre Ziele selbst, ebenso wer oder was zu ihnen gehörig ist. Das Spektrum ist ziemlich umfassend und reicht von Pfarrern bis hin zu Atheisten.

      Liken

  4. Wer Gott gehorcht bzw. seinem iridschen Stellververteter, ausgestatten mit dem All-wissen des himmlischen Zombie, was hat der zu erwarten

    Der RKK Großinquisitor Ratzinger droht all-wissend: „Wer nicht die unfehlbaren Inhalte des christlichen Glaubens ohne Zweifel, ohne Kritik und Vorbehalte annimmt, der hat einen persönlichen Defekt, ein ungenügend gebildetes Gewissen, eine sündige Verfasstheit, eine auf Vorurteilen beruhenden Geist der Kritik und huldigt der Untreue gegen den Heiligen Geist.“ Ein Kinderficker Christ hat weder Moral noch eigenen Willen (Dogma 381), sonst wird er auf immer von der Glut der ewigen Hölle gepeinigt. Glaubensinhalte zu hinterfragen, Reliquien nicht zu ehren, selber zu denken oder sich auf die Menschenrechte berufen ist eine teuflische Sünde

    Das ist nicht einfach zu vermitteln. Entweder durch harte Schläge auf den Hinterkopf oder durch dusselig quatschen, beides über viele Monate hinweg. Nur dann íst derjenige geistig so benebelt, dass ihm die Frage nach dem Verbleib der ewigen Hölle nicht mehr einfällt

    Liken

Kommentare sind geschlossen.