Schmidt-Salomon: „Benedikt war kein schwacher Papst“


Benedikt XVI. besucht 2012 Kuba und trifft dort Fidel Castro NRhZ-Archiv(1)

Die Nachricht vom Rücktritt des Papstes schlug ein wie eine Bombe. Doch was waren die Gründe für diesen Schritt? Und was wird von dem Pontifikat Benedikts XVI. bleiben? Der Humanistische Pressedienst (hpd) fragte nach bei Michael Schmidt-Salomon, der unlängst zur Neuausgabe der „Politik der Päpste“ von Karlheinz Deschner ein umfangreiches Nachwort schrieb, das die Amtszeiten von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. behandelt.

Von Michael Schmidt-SalomonNRhZ

hpd: Herr Schmidt-Salomon, hat Sie der Rücktritt des Papstes überrascht?
Schmidt-Salomon: Ja und nein. Historisch betrachtet war der Rücktritt natürlich überraschend. Immerhin ist es in der Geschichte der katholischen Kirche nur ein einziges Mal vorgekommen, dass ein Papst freiwillig auf das Amt verzichtete. Andererseits: Benedikt XVI. hat immer wieder darauf hingewiesen, dass es nicht nur das Recht, sondern sogar die Pflicht des Papstes sei, sein Amt niederzulegen, wenn er es nicht mehr ausfüllen könne. Dieser Punkt war nun offenkundig erreicht.
hpd: Ist Benedikt also aus Altersgründen zurückgetreten?
Schmidt-Salomon: So einfach ist die Sache nicht. Ich bin überzeugt: Ohne die Missbrauchsskandale, die Vatileaks-Affäre, ohne die jüngsten Enthüllungen, dass in der Vatikan-Bank noch immer Mafiagelder gewaschen werden, hätte der Papst seinen Rücktritt noch nicht verkündet. 2012 war ein rabenschwarzes Jahr für Benedikt XVI., so etwas hätte er in seinem Alter nicht noch einmal durchstehen können. Insofern ist sein Rücktritt verständlich. Zugleich ist dieser Rücktritt der wohl revolutionärste Akt seines gesamten Pontifikats – der ungewöhnliche Abgang eines ungewöhnlichen Papstes…

2 Comments

  1. @cnndrbrbr
    Versuch einer Antwort: Wahrscheinlich deshalb, weil eine bestimmte Sorte von A….löchern, unbedingt und immer noch, mit diesem Mist bedient werden wollen.

    Liken

  2. Noch nichtmal ein Drittel der Bevölkerung ist katholisch, seit Jahrzehnten ändert sich absolut nichts bei der Kirche, sie ist mir völlig wurscht, von den Menschen abgekoppelt und gesellschaftlich sowieso völlig irrelevant. Und dann passiert sowieso gerade nichts, und das dauert sicher noch eine Weile. Warum zum Henker muß seit Wochen in jeder Nachrichtensendung und auf jeder Titelseite über diesen Spökes berichtet werden, als wäre es eine Fußballweltmeisterschaft???

    Liken

Kommentare sind geschlossen.