Evangelikale Extremisten beklagen „furchtbare Zerrbilder“


Ein „evangelischer Christ pietistischer Prägung“: Der Präses des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, Michael Diener. Foto: pro

In Deutschland existieren „furchtbare Zerrbilder“ von Evangelikalen. Das beklagte der Präses des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, Michael Diener, auf dem Symposium „Evangelium und Erfahrung“ am Freitag in Marburg. Der Historiker Hartmut Lehmann kritisierte, in ihrer Gründungszeit habe die Gnadauer Bewegung eine Chance vertan.

pro Medienmagazin

Das gehe sogar so weit, dass Evangelikale mit Extremisten und Salafisten gleichgesetzt würden. Auch wenn Evangelikale sich für den Lebensschutz von der Zeugung bis zum Tod einsetzten, habe er schon von kirchlicher Seite unangemessene Kritik wahrgenommen. Ein Klischee laute: „Die Frommen (die Evangelikalen, Anm. d. Red.) kümmern sich um die Kinder vor der Geburt, wir kümmern uns um die Kinder nach der Geburt.“

weiterlesen

1 Comment

  1. Natürlich waren an dem Institut der EKD in Eisenach ausschlielich ausgebildete Theologen beschäftigt, die mit völkischen Auftrag fest im Blick und Sendungsbewußtsein getreu den Vorgaben des Präses Mensing-Braun und Prof. Walter Grundmannmit – beide mit NSDAP Parteibuch -, nur die rassistischen Auswirkungen des Weltjudentums in der einzig wahren Religion bekämpft haben

    Die evangelischen Landeskirchen gründen am 6. Mai 1939 auf der Wartburg ein 200 Mann starkes Institut zur Entjudung des Christentums als Aufgabe der Theologie. Der christliche Glaube ist in Entstehung und Bevölkerungspolitisch auf rassistische Verhältnisse in Palästina zu untersuchen, minderwertige jüdische Elemente sind aus dem theologischen Leben zu entfernen. Nach Jahren unter NAZI Präses Mensing-Braun und Prof. Walter Grundmann findet man den arischen Gallier Jesix, den Cousin von Asterix. Jesix klaut dem gallischen Druiden das geheime Rezept des Zaubertranks und brennt damit Schnaps. Als er erwischt wird flieht er nach Jerusalem und lebt fortan als Jude unter dem Namen Jesus Christus. Irinäus von Lyon und Chrysostomos fälschen 180 n.C. die Jesix Fakten, der jüdische Saulus wir zum Jesix Apostel Paulus, der 1530 n.C. Papst Clemens VIII bittet seine Briefe umzuschreiben, was geschieht.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.