Beschneidungsgesetz: Gesetzgeber kannte nicht alle Risiken


bundestag_zirkumzisionDas Beschneidungsgesetz basiert auf fragwürdigen Empfehlungen von US-Kinderärzten, behaupten zahlreiche Mediziner. Ihre Kritik sei zurückgehalten worden.

Von Raphael KirchnerZEIT ONLINE

Der Bundestag beschließt mit deutlicher Mehrheit einen eilig erarbeiteten Gesetzentwurf. Er regelt, dass auch weiterhin Jungen in Deutschland beschnitten werden dürfen. Dem Gesetz waren wochenlange Debatten über Religion und dem Recht auf körperliche Unversehrtheit vorausgegangen. Nun melden sich erneut Kinderärzte aus verschiedenen Nationen zu Wort. Hat der Bundestag damals unter falschen Annahmen seine Entscheidung getroffen? Das längst verabschiedete Beschneidungsgesetz beruft sich auch auf Empfehlungen der American Academy of Pediatrics (AAP), dem angesehenen US-amerikanischen Kinderärzteverband.

weiterlesen

1 Comment

  1. Nun trotzdem KomikerNation ? 😉

    So ist das, wenn deutsche Politik sich von ReligionsLobbyisten abghängig macht und das verfassungsrechtlich garantierte Kindswohl den Begehrlichkeiten von Imamen und Rabbi’s und deren christlichen Claqueuren unterordnet.

    „Experten“ im Bundestag werden natürlich immer so selektiert, dass ein von der Regierung gewünschtes politisches Ergebnis herauskommt. 😉

    Die Physikerin 😉 im Bundeskanzleramt hatte wohl nicht so sehr ans Kindswohl ihrer Sonntagsreden gedacht, als sie sich dem politischen Druck bronzezeitlicher Religioten und einer mächtigen morgenländischen Regierung beugte.

    Aber der vergiftete Kommentar der Kanzlerin, ein Land das es verbiete am Penis von Säuglingen und minderjährigen Jungen mit dem Messer herumzuschnippeln „sei eine KomikerNation“ weist auf die Berliner Republik. (Ob das wohl aus einem uckermark’schen Sonderweg des Protestantismus stammt?) 😉

    Deutschland hat die Menschenrechten von minderjährigen Jungen nun einer Rabulistik und Formulierungen von Winkeladvokaten ausgeliefert, die Kinder semitischer Völker bei uns nun faktisch zu rechtlosen Sklaven verwirrter Eltern und religiöser Funktionäre machen. Endlich wieder ein völkisches Gesetz! 😉

    Eine bedeutende Gruppe „Juden gegen die Beschneidung“, die sich seit langem gegen diese „Barbarei der Beschneidung“ wendet, hätte im Bundestag sicherlich kein Rederecht bekommen, weil sie nach Auffassung unserer Physikerin im Kanzleramt ja Komiker zu den Komikern gehören. 😉

    http://www.jewsagainstcircumcision.org/

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.