Tanzen an Ostern nicht erlaubt


Foto: Patrick Baz/ AFP/ Getty Images

Wer an Ostern tanzen will, hat Pech. Das deutsche Feiertagsgesetz verbietet uns das. Christen denken an ihren Religionsbegründer, junge Menschen wollen Spaß

AchtermannderFreitag

Einmal in der Woche flattert es ins Haus: das Amtsblatt. Die Postille ist dazu da, die Aktivitäten des Bürgermeisters in Wort und Bild nachvollziehen zu können, aber auch den verehrten Mitbürgerinnen und Mitbürgern den Zeigefinger entgegenzustrecken. Wenn die Obrigkeit meint, wir kehrten den Gehweg nicht ausreichend oder die Vorgartenpflanzen ragten zu weit in den öffentlichen Raum, werden wir ermahnt und auf bestehende Satzungen und Erlasse verwiesen.

weiterlesen

1 Comment

  1. Wie lange noch müss sich die größte Gruppe der Gesellschaft, die Atheisten mit etwa 38%, sich in ihr Privatleben hinein reglementieren lassen. Die gehirnamputierten Religioten können ruhig die ganze Karwoche in der Kirche beten und per Eucharistie das Fleisch ihres Gottes fressen und sein Blut saufen, Graf Dracula läßt grüßen.

    Die Macht der Religionen wird nur zum Abzocken, Kinderficken und Diskriminieren wirtschaftlich schacher Gesellschaftsschichten mißbraucht, das Gelabere vom Friede-Freude-Eierkuchen Mythos des allerliebsten Jesulein ist so fern der Realität wie die Geschichten von Meister Propper beim reinigen beschissener Windeln.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.