Sinn-Stiftung: Missbrauch bei der Alm-Therapie


Bild: DPA

Der Schulsozialarbeiter Tibor B. gewann Preise für seine Arbeit, war in der Schweiz hoch anerkannt. Was nur wenige wussten: Er verging sich an Kindern. Auch die Stiftung des bekannten Hirnforschers Gerald Hüther engagierte ihn für ein vielgelobtes Alm-Projekt – auch dort wurde er übergriffig.

Von Christian FüllerSpON

Die reformpädagogische Szene in Deutschland kommt nicht zur Ruhe. Nach der Odenwaldschule und der Helene-Lange-Schule in Wiesbaden ist es in einem weiteren Vorzeigeprojekt zu sexueller Gewalt gegen Kinder gekommen: Bei der sogenannten ADHS-Alm der Sinn-Stiftung und ihrem prominenten Präsidenten Gerald Hüther.

weiterlesen

1 Comment

  1. Man kann die Pädophilie nicht ausrotten wie eine bakteriellle Infektion, nur sind in der Gesellschaft die Fälle weit unter 1%. Ein Teil dieser Täter sind erst durch zu viel Religion in der Kindheit und Jugend zu solchen Monstern entartet.

    In der RKK liegt der Anteil Pädophiler je nach Land zwischen 5 – 15%, was an einer Kombination aus Allmachtsphantasien und sexuell-pubertär bedingtem Hirnschaden der Priester liegt. Diese Typen sind unheilbar krank, man kann das Gehirn nicht neu booten, das limbische System vergißt nichts

    Dieser extreme Prozentsatz würde in jedem System gleich welcher Art auftreten, dass die natürliche Sexualität verdammt, leugnet und als schwere Sünde bestraft. Der Sexualtrieb ist neben der Nahrungsaufnahme der stärkste Trieb von Mensch und Tier, den kann man nicht wegbeten, durch Exorzismen austreiben oder sich mit Peitschen aus dem Leib kasteien. Das geht nur bedingt mit totaler Kastration als Eunuche. Nur dann hätte die RKK keinen Priesternachwuchs.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.