Entscheidet der Papst die Auflösung der Vatikanbank(IOR)?


Headquarter des Konzerns.
Headquarter des Konzerns.

Nach Geldwäsche-Vorwürfen denkt Papst Franziskus laut einem Agenturbericht darüber nach, das als Vatikanbank bekannte Istituto per le Opere di Religione (IOR) zu schließen.

RIANOVOSTI

Auf einem Kardinalskollegium vor dem Konklave sei vorgeschlagen worden, das IOR wegen Undurchsichtigkeit und Geldwäsche-Vorwürfen seitens der EU zu schließen, sagte Erzbischof Claudio Maria Celli, Präsident des Päpstlichen Rates für die sozialen Kommunikationsmittel, zur Nachrichtenagentur KAI. „Der Papst prüft diese Vorschläge.“ Laut Erzbischof Celli, der als der wahrscheinlichste Kandidat für das Amt des Kardinalstaatssekretärs gilt, schließt der Papst eine Auflösung des IOR nicht aus.

Das Istituto per le Opere di Religione IOR (zu deutsch: Institut für religiöse Werke) wurde 1942 gegründet, um Ressourcen religiöser Institutionen zu verwalten. Die Bank, die jetzt 112 Mitarbeiter beschäftigt, geriet wegen angeblichen Finanzskandalen mehrmals in die Schlagzeilen.

2 Comments

  1. Das kann der All-wissende nicht riskieren, seine Speichellecker und Füßeküsser habe weder die geistige Fähigkeiten noch das Format mit Geld professionell umzugehen. In weniger als 2 Jahren haben die das gesamte Vermögen verzockt und versoffen

    Etwa 10% der Priester sind abhängig von Alkohol, Drogen, Medizinmißbrauch und speziell Spielsucht. Der von Papst Ratzinger beförderte Bischof Mixa/Augsburg, bekannt für das Prügeln von Kindern, säuft indem er auf Kosten eines Waisenhauses für 5.000 € Weine kauft und verzockt 400.000 DM. Weitere Priester verzocken wie John Regan/Las Vegas 295.000 US$, Bischof Nowak/Magdeburg 45 Mill. €, Dominikaner Francesco Rico 700.000 €, Bistum Maribor 800 Mill. €, usw.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.