Karfreitag: Dutzende Philippiner lassen sich ans Kreuz nageln – Idioten


Bild: rtl.de

Es ist eine extreme Form der Selbstkasteiung: In einem umstrittenen Karfreitags-Ritual haben sich auf den Philippinen dutzende Menschen an Kreuze nageln lassen.

Sie wollen damit an die Leiden Jesu erinnern und ihre Sünden sühnen. Außerdem geißelten sich hunderte Menschen selbst mit Peitschen. Die katholische Kirche verurteilt das Ritual, das auf den Philippinen jedes Jahr am Karfreitag stattfindet. In dem südostasiatischen Land sind etwa 80 Prozent der gut 90 Millionen Einwohner katholisch.

Deutschlandradio Kultur

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.