Berlin bekommt weitere russisch-orthodoxe Kirche


Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau, Bild: wikipedia

Allein im Bezirk Marzahn leben nach Kirchenangaben etwa 40.000 russisch-orthodoxe Gläubige

kathweb

Die in den vergangenen Jahren stark gewachsene russisch-orthodoxe Gemeinde Berlins will in Marzahn eine neue Kirche bauen. Auf einem kürzlich gekauften 5.500 Quadratmeter großen Grundstück an der Allee der Kosmonauten solle zunächst eine Holzkirche für 200 Menschen errichtet werden, sagte ein Sprecher der Kirche am Freitag auf Anfrage. Geplant sei, später eine große Kirche für 400 bis 500 Personen und zwei Gebäude für Sonntagsschule, Bibliothek, Kindergarten sowie Musik- und Computerkurse zu errichten.

In Berlin gibt es zwei traditionelle russisch-orthodoxe Kirchen mit Zwiebeltürmen: die in den 1930er-Jahren errichtete Christi-Auferstehungs-Kathedrale am Hohenzollerndamm und die aus dem 19. Jahrhundert stammende Kirche auf dem russisch-orthodoxen Friedhof in Tegel. An hohen Feiertagen besuchen insgesamt bis zu 5.000 Gläubige die insgesamt fünf russischen Gotteshäuser an der Spree.

Allein im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf leben nach Kirchenangaben etwa 40.000 Gläubige. Viele von ihnen seien Aussiedler aus Russland und Kasachstan.

In Deutschland gibt es laut Schätzungen rund 300.000 russisch-orthodoxe Christen.