Russland: Wenn das Parlament zu Kirche verkommt


Bild:dradio.de
Ein Jahr nach dem Protestauftritt der Punkband «Pussy Riot» wurde jetzt ein neues Gesetz auf den Weg gebracht, das härtere Strafen für die Verletzung von religiösen Gefühlen sowie für die Schändung von Heiligtümern vorsieht

kath.net

Das russische Parlament hat ein neues Gesetz auf den Weg gebracht, das härtere Strafen für die Verletzung von religiösen Gefühlen sowie für die Schändung von Heiligtümern vorsieht. Gut ein Jahr nach dem Protestauftritt der Punkband «Pussy Riot» (Foto) in einer Moskauer Kathedrale sprach sich die Duma am Dienstag dafür aus, die Höchststrafe für die Schändung von Kirchenräumen auf fünf Jahre Haft anzuheben. Für den Gesetzentwurf stimmten 330 Abgeordnete, sieben votierten dagegen. Zum Inkrafttreten der Neuregelungen sind zwei weitere Lesungen im Parlament nötig.

weiterlesen

1 Comment

  1. Das Post-Sowjetische Russland passt sich eben unseren „zivilisierteren“ Bräuchen an und hält uns somit einen Spiegel vor, indem wir uns aber ungern erkennen wollen. Russland wie Deutschland gehören eben zum alten Europa. 😉

    Übrigens dieses Sprichwort gibt es nicht nur im Deutschen, sondern auch im Russischen…. 😉

    „Den Splitter im fremden Auge, aber nicht den Balken im eigenen sehen“ 😉

    Deutsches Strafgesetzbuch
    § 167 Störung der Religionsausübung

    (1) Wer
    1.den Gottesdienst oder eine gottesdienstliche Handlung einer im Inland bestehenden Kirche oder anderen Religionsgesellschaft absichtlich und in grober Weise stört oder
    2.an einem Ort, der dem Gottesdienst einer solchen Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug verübt,
    wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
    (2) Dem Gottesdienst stehen entsprechende Feiern einer im Inland bestehenden Weltanschauungsvereinigung gleich.

    Zwei Berliner wurden 2004 sogar durch ein Schnellgericht (!) zu längeren Haftstrafen verurteilt, denn sie waren während eines Mainzer Fernsehgottesdienstes „anderer Meinung“ als der predigende Kardinal Lehmann. 😉

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-stoerten-gottesdienst-in-mainz/528938.html

    Wie ein serviler Deutscher Bundestag sich im Eiltempo obstrusen religiösen Bräuchen beugt, kann man an dem unsäglichen Beschneidungsgesetz sehen. Ob die russische StaatsDuma auch solch „demokratische“ Bräuche übernimmt? 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.