18 Minuten für die Religionsfreiheit: TED-Konferenz im Vatikan


TEDEs ist eine der meist besuchten Seiten im Internet: http://www.ted.com. Eineinhalb Millionen Besucher am Tag, übersetzt in 90 Sprachen. Dahinter stehen Kongresse, die ins Internet übertragen werden. Es geht um das Teilen von Ideen, die es wert sind, weitergegeben zu werden, so das Konzept: ‚Ideas worth spreading’ heißt das Motto. Solch eine Konferenz findet an diesem Freitag in Rom statt.

Radio Vatikan

„In unserem universalen Dorf wollen wir die digitale Plattform von TED nutzen, die schon bisher einen so großen Erfolg hatte.“

Giovanna Abbiati ist die Veranstalterin der TED-Konferenz, oder präziser gesagt: der TEDx-Konferenz. Abbiati erklärt uns, was sich genau dahinter verbirgt.

„Es ist gar kein so mysteriöser Name, T steht für technology, E für Entertainment, also Unterhaltung, und D für Design, Gestaltung. Das ganze stammt aus den Denkfabriken von Silicon Valley in den USA und will neue Ideen über das Internet verbreiten. Seit 2003 gibt es nun diese TEDx Kongresse, bei denen unter dem Titel TED andere Veranstalter eine Lizenz von TED erwerben und so zum Ideenaustausch über das Internet durch solche Konferenzen beitragen. Südkorea und Tansania haben zum Beispiel so eine Konferenz veranstaltet. Und über diesen Weg haben wir für den Vatikan auch eine Lizenz erworben und machen so einen TEDx-Kongress.“