Bibelfromme Urchristen: Schule der „Zwölf Stämme“ droht das Aus


dpa
Die Schule der Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ in Bayern steht wohl vor dem Aus: Die Urchristen haben Probleme, qualifizierte Lehrer zu finden. Außerdem werfen Aussteiger ihnen vor, ihre Kinder mit Stöcken zu züchtigen. Das haben einige Bibelfromme gegenüber den Behörden nun auch zugegeben.

Von Heike SonnebergerSpON

Sexualkunde kommt im Unterricht gar nicht dran, in Deutsch lesen die Kinder keine Jugendbücher, lernen dafür umso mehr über die Bibel: Die Schule der urchristlichen Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ ist ein Sonderfall in der bayerischen Bildungslandschaft. Die Behörden genehmigten sie vor knapp sieben Jahren widerstrebend, nachdem sich Eltern der Gemeinschaft jahrelang gegen die staatliche Schulpflicht gewehrt hatten. Die Mitglieder der „Zwölf Stämme“ dürfen ihre Kinder seither auf ihrem nordschwäbischen Gut Klosterzimmern selbst unterrichten. Damit könnte nun aber bald Schluss sein.

weiterlesen

2 Comments

  1. Wer hinter Klostermauern,abgeschirmt von der Außenwelt seine Lehren verbreitet steht im Verdacht Kinder und Jugendliche zu manipulieren. Gerade die noch unberührten sind noch frei in Ihren Gedanken. Das war auch bei den Nazis, Diktatoren der Fall. Freiheit ist auch die Freiheit des Anders denkenden.

    Liken

  2. Das sogenannte biblische Weltbild kann man der heutigen Realität nur verstehen, wenn man als Kleinkind in der Familie darauf getrimmt und einem Fragen nach der Realtität abgewöhnt wurden. Ansonsten ist diese Sagen- und Mythenwelt unlogisch, absurd jenseits aller bekannten Fakten.

    Ein Lehrer der nicht als Kind darin groß geworden ist, der kann biblische Inhalte weder fundamentalistisch vermitteln noch die aus der Unlogik biblischer Aussagen resultierenden Fragen systemgemäß beantworten. Würde er darauf hinweisen, daß dies und jenes weder durch die Wissenschaft noch die Realität gestützt wird und einzig blinder Glaube mit dem allerliebsten Jesulein im Herzen hilft, dann wäre er seinen Job los.

    Wer will sich so etwas antun

    Liken

Kommentare sind geschlossen.