Katholische Kirche will mehr Frauen an ihrer Spitze


Die katholische Kirche in der Erzdiözese Freiburg will in ihrer Führung mehr Frauen. Für Stellen in der Leitungsebene gelte künftig ein Gleichstellungsplan, teilte die Diözese am Donnerstag mit.

FOCUS ONLINE

Ziel sei es, den Anteil weiblicher Führungskräfte deutlich zu erhöhen. Eine konkrete Zahl oder eine Quote, wie hoch der Frauenanteil künftig mindestens sein soll, gebe es nicht. Ausgenommen von dem Vorhaben sind Ämter, für die eine priesterliche Weihe nötig ist. Grund: Vom Priesteramt sind Frauen in der katholischen Kirche grundsätzlich ausgeschlossen. Freiburg ist nach Köln die zweitgrößte der 27 Diözesen in Deutschland.

3 Comments

  1. Die New York Times hatte letzte Woche auch über den vatikanischen Maulkorb berichtet, den die 57.000 progressiven US Nonnen nun auch noch mal von Franz von Buenos Aires wegen eines in der katholischen Kirche systemischen „Anti-Feminismus“ verpasst bekamen.

    Ein Leserbrief in der Wochenendausgabe der Global Edition der NYT – IHT- bringt die Kritik eines Katholiken aus New Jersey an Franz auf den Punkt!

    „Es ist schockierend und eilfertig wie Papst Franz diese kontroverse Massregelung der amerikanischen Nonnen (durch Benedikt und seine Glaubensbulldogge ex-Bischof Müller (Regensburg)) bestätigt! Zuerst sah es so aus als wolle er sein Pontifikat mit einer erfrischenden Aufmerksamkeit für die Armut beginnen. Welcher amerikanische Katholik würde nicht zustimmen, dass diese US Schwestern ihre Aufmerksamkeit für die Armen aufrichtiger mit Franz‘ teilen, als die Männerwirtschaft und der Klerus? Vielleicht sollte der Papst wissen, wo seine Verbündeten (für Reformen) sind.“

    Gefällt mir

  2. „Katholische Kirche will mehr Frauen an ihrer Spitze“
    Aber bitte nur „Jungfrauen“. Die haben sowieso meist den evolutionären Anschluß verpasst. Und der Herr Jesus freut sich wenn er noch ein paar „Bräute“ dazubekommt. (Der scheint auf weltliche Attribute ja keinen besonders großen Wert zu legen.) 🙂

    Gefällt mir

  3. Solange eine Mogelpackung, wie das RKK Berufsverbot der Frau und die extreme Diskriminierung der Frau in der RKK anhält obwohl dies die Europäische Gesetzgebung verbieten; ja selbst beim jüdischen Original und bei vielen reformierten Kirchen gibt es heute Rabbinerinnen oder Priesterinnen. 😉

    Solange es nach einer Papstwahl nicht „Habemus Mama“ heisst, bleibt alles Schall und Rauch…. 😉

    57.000 progressiven US Nonnen wurde soeben von Franz von Buenos Aires soeben ein vatikanischer Maulkorb verpasst, sie seien zu feministisch….was durch die Kirchenlehre bewiesen werde kõnne……Halelujah…. 😉

    Clemens Alexandrinus,( vor 215)

    Bei der Frau muss schon das Bewusstsein vom eigenen Wesen Scham hervorrufen. Halleluja 😉

    Johannes Chrysostomos (349-407)

    Das ganze Geschlecht ist schwach und leichtsinnig. Sie finden das Heil nur durch die Kinder. Hallelujah….. 😉

    Römisch-katholische Synode von Elvira, 4. Jahrhundert:

    Die Frauen dürfen im eigenem Namen Briefe weder schreiben noch empfangen. Hallelujah….. 😉

    Kirchenvater Augustinus (354-430):

    Das Weib ist ein minderwertiges Wesen, das von Gott nicht nach seinem Ebenbilde geschaffen wurde. Hallelujah… 😉

    Es entspricht der natürlichen Ordnung, dass die Frauen den Männern dienen: „Wenn nun gefragt, wozu dieses Gehilf nötig war, zeigt sich wahrscheinlich nichts andres als die Hervorbringung von Kindern, so wie die Erde das Hilfsmittel für den Samen ist, damit aus beiden die Pflanze wachse.“ Hallelujah. 😉

    Thomas von Aquin, Kirchenlehrer (1225-1275):

    Der wesentliche Wert der Frau liegt in ihrer Gebärfähigkeit und in ihrem hauswirtschaftlichen Nutzen. Hallelujah ….. 😉

    „Hinsichtlich der Einzelnatur ist das Weib etwas Mangelhaftes und eine Zufallserscheinung; denn die im männlichen Samen sich vorfindende Kraft zielt darauf ab, ein ihr vollkommen Ähnliches hervorzubringen. Die Zeugung des Weibes aber geschieht auf Grund einer Schwäche der wirkenden Kraft wegen schlechter Verfassung des Stoffes.“ Hallelujah…… 😉

    Ein männlicher Fötus wird nach 40 Tagen, ein weiblicher nach 80 Tagen ein Mensch. Mädchen entstehen durch schadhaften Samen oder feuchte Winde. Hallelujah. 😉

    „Gemäß diesem Unterordnungsverhältnis ist das Weib dem Manne von Natur aus unterworfen. Denn im Manne überwiegt von Natur aus die Unterscheidungskraft des Verstandes.“ Halleluja…..
    😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.